Kommentar
Ein veritabler Fehlentscheid

Der fünfköpfige Wiler Stadtrat hat entschieden: Die neu gewählte SVP-Politikerin Ursula Egli muss mit dem Baudepartement das wohl komplexeste und mit am meisten kritisierte aller Ressorts übernehmen.

Hans Suter
Drucken
Hans Suter, stv. Redaktionsleiter Wiler Zeitung und Toggenburger Tagblatt

Hans Suter, stv. Redaktionsleiter Wiler Zeitung und Toggenburger Tagblatt

Bild: PD

Auf den ersten Blick hat die Wirtschaftsfachfrau und Bäuerin schon verloren, bevor sie das Amt angetreten hat: Sie verfügt weder über Bau- noch Verwaltungserfahrung. Genau das dürfte die CVP und die Grünen Prowil freuen. Ursula Egli könnte damit in vier Jahren das gleiche Schicksal drohen wie ihren beiden Amtsvorgängern Marcus Zunzer (2016 abgewählt) und Daniel Stutz (2020 abgewählt). Auch wenn die einen diesen Mehrheitsentscheid als genialen politischen Schachzug gegen die SVP feiern: Er zeigt, dass der neue Stadtrat Parteipolitik höher gewichtet als das Wohl der Stadt. Die Exekutive hat noch vor Amtsbeginn einen veritablen Fehlentscheid gefällt.