Kolumne
Seitenblick: Sehnsucht nach Kino

Ständig neue Serien und Filme – das präsentieren die Streamingdienste. Doch dieses Überangebot kann auch überfordern.

Lara Wüest
Lara Wüest
Merken
Drucken
Teilen

Eigentlich ist es doch gar nicht schlimm, dass die Kinos immer noch zu sind. Die Streamingdienste, Netflix etwa oder Sky, füllen diese Lücke wunderbar. Auf den Portalen finden sich Filme und Serien für jedes Alter, Unterhaltung für den breiten und erlesenen Geschmack. Waren die Kinos nicht schon vor Corona ein Relikt aus alten Zeiten? Das Bild von den fast leeren Sälen ist in manchen Köpfen hängen geblieben.

Nach Feierabend also einfach aufs Sofa plumpsen, anstatt den Weg zum Kino auf sich nehmen – das ist doch viel gemütlicher. Und sowieso: günstiger. Popcorn lässt sich auch in der Bratpfanne braten, auf das Geflüster in der hintersten Kinoreihe lässt sich gut verzichten.

Das Angebot der Streamingdienste ist enorm. Trotz Corona schaffen sie es, ständig neue Filme und Serien hochzuladen. Etwa jene neue Drogenserie, bei der für einmal eine Frau die Hauptrolle spielt. Obwohl, die Bilder sind bereits nach wenigen Minuten zu brutal. Dann doch lieber der neue Western. Nur fallen einem dabei spätestens nach einer halben Stunde die Augen zu. Womöglich gibt aber die neue skandinavische Krimiserie etwas her… Eigentlich ganz in Ordnung. Doch der Erzählstrang ähnelt so sehr einem aus einer früheren Serie, dass es nur ganz Hartnäckige über die vierte Folge hinausschaffen.

Wer versucht, sich nach einem strengen Tag im Homeoffice durch den Streaming-Dschungel zu kämpfen, dem surrt rasch der Kopf. Auslüften wie früher unterwegs zum Kino kann man diesen auf dem Weg zum Sofa ja nicht. Ein bisschen drehen die Gedanken immer noch um das Mail, das kurz vor Feierabend noch von der Chefin kam.

Und nach der Arbeit nochmals so viel überlegen um den passenden Film zu finden - wer will das schon? Da erstaunt es nicht, wenn manch eine lieber zu einem Buch greift. Oder im Internet durch das Programm scrollt, welches die Kinos zeigen wollen, sobald sie wieder offen sind. Die Auswahl fällt da angenehm leicht, die Anzahl Filme ist überschaubar. Es kommt richtig Sehnsucht nach der Leinwand auf.