Knapp neben das Podest

In Cossonay und Bürglen startete die diesjährige Supermoto-Saison relativ spät.

Albert Büchi
Drucken
Teilen

MOTOSPORT. Die Schweizer Meisterschaft im Supermoto begann dieses Jahr relativ spät, dafür folgten sich zwei Rennen gleich Schlag auf Schlag. Eröffnet wurde das Titelrennen in Cossonay im Waadtland. Darauf machte der Tross Station im thurgauischen Bürglen. Die Fahrer aus der Region Wil/Toggenburg starteten eher verhalten.

Randy Götzl aus Mogelsberg machte zwar in Cossonay mit einem vierten Platz in der Kategorie Prestige (höchste Klasse in der Schweiz) auf sich aufmerksam. In Bürglen vergab er jedoch die Bestätigung dieses Resultates durch einen Sturz im zweiten Lauf. Schliesslich reichte es noch für Platz neun in der Tageswertung. Sein Teamkollege Armin Hehli (Mogelsberg) konnte sich bei den Senioren zweimal in der vorderen Ranglistenhälfte klassieren. Im Waadtland wurde er 16., im Thurgau 15.

Zwei Podestplätze erreichte der für den AMC Wil startende Gossauer Roger Ammann bei den nationalen Quad: in Cossonay Platz 3, in Bürglen Rang 2.

Kein Glück hatte dagegen Marco Kähli aus Zuzwil. Der letztjährige Meister der nationalen Quadklasse sah sich mit technischen Problemen konfrontiert und konnte nicht auf Punktejagd gehen.

Bei den Einsteigern war Rick Rosenast aus Dietschwil als 41. weit von den Punkten entfernt.

Aktuelle Nachrichten