Klingende Bilder und Skulpturen

Die neue Saison der Galerie zur Alten Bank begann mit einer Doppelausstellung: Charlotte Bergen zeigte Skulpturen aus verschiedenen Materialien, Rita Nyffenegger-Fischer Gemälde in Acryl- und Mischtechnik.

Carola Nadler
Drucken
Teilen
Charlotte Bergen, hier mit der Ex-Miss-Schweiz 1995, Stephanie Berger, zeigt Skulpturen aus Ton, Bronze und Zement.

Charlotte Bergen, hier mit der Ex-Miss-Schweiz 1995, Stephanie Berger, zeigt Skulpturen aus Ton, Bronze und Zement.

niederuzwil. Es gibt nicht umsonst den Begriff Klangfarbe. Er wird zwar in der Musik verwendet, aber ebenso können Farben Klänge zugewiesen werden, erst recht ganzen Gemälden, insbesondere den Bildern von Rita Nyffenegger-Fischer. Die Malerin, der nach eigenem Erzählen Ölfarbe immer zu lange zum Trocknen braucht, hat vor zehn Jahren zu Acryl gewechselt, damit komponiert sie ihre Bilder. Teils als ein einziges, grosses Bild, teils als Zweier- oder Dreiergruppe verbinden diese abstrakten Kompositionen ein jeweiliges Farbthema: Ein warmes Maigrün oder ein kühles Cyan werden mit warmen Ocker- und Sepiatönen kombiniert, ein herrlich frisches Weiss mit kraftvollem Rostrot und Orange. Ein Bild ist sogar ganz in Weiss gehalten und spielt in verschiedensten Schattierungen und Strukturen mit dieser Farbe.

Faszinierendes Material

«Es ist nicht einfach, Skulpturen und Bilder in einem Dialog zu präsentieren», meinte Charlotte Bergen in ihrer Begrüssung. Der Galeriekommission sei dies aber ausgezeichnet gelungen. So sitzt zwischen den zahlreichen Vernissagebesuchern und den kraftvollen Farbkompositionen von Rita Nyffenegger-Fischer still ein Mädchen, lebensgross aus Bronze, auf dem Boden, in sich ruhend, gelassen, aufrecht, aber entspannt die Füsse überkreuzt und dabei versonnen etwas in ihrer Hand betrachtend.

«Bronze ist ein faszinierendes Material», so Bergen. Es lässt sich mit verschiedenen Patinierungen herstellen, so dass jeder Abzug einer Skulptur ein eigenes Leben erhält. In ihrer Ausbildung lautete eine zentrale Aufgabe, mit so wenig Strichen wie möglich den Charakter eines Gesichtes wiederzugeben. Diese Beschäftigung wies der Künstlerin den Weg zu ihrem heute liebsten Sujet.

Bezaubernde Gesichter

Die Skulpturen von Charlotte Bergen berühren die Betrachtenden auf verschiedenste Weise: Die schlanken, kleinen Tonfiguren im Eingangsbereich heissen «Unzertrennlich» oder «Fingerzeig» und «Langbein», im grossen Raum sind Porträts zu sehen, Frauen- und Mädchenporträts, Gesichter, zart, fein, wie skizziert wirkend in ihrem maskenhaften Ausschnitt. Teils ruhen diese Porträts auf Metallständern, teils werden sie aber auch von Säulen getragen, die als verlängerter Torso einen eleganten, jugendstilhaften Eindruck erwirken. Musikalisch wurde die Vernissage vom Duo schönetöne mit Gesang und Gitarre begleitet.

Die aktuelle Ausstellung ist noch bis 25. September zu sehen. Öffnungszeiten: Freitag, 18 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Die Künstlerinnen sind am 17. und 25. September ab 14 Uhr anwesend.

Malerin Rita Nyffenegger-Fischer (links) zeigte sich erfreut über die grosse Besucherzahl. (Bilder: can.)

Malerin Rita Nyffenegger-Fischer (links) zeigte sich erfreut über die grosse Besucherzahl. (Bilder: can.)

Aktuelle Nachrichten