Klangvoll leben und sterben

FLAWIL. Der Abendmusikzyklus Flawil-Gossau feiert sein 60. Zyklusjahr. Am vergangenen Sonntag trat das berühmte Schweizer Carmina Streichquartett auf. Thema des Programms war «Leben und Sterben». Im Streichquartett von KV 421 schuf Wolfgang A. Mozart seiner Frau Konstanze ein Denkmal.

Drucken

FLAWIL. Der Abendmusikzyklus Flawil-Gossau feiert sein 60. Zyklusjahr. Am vergangenen Sonntag trat das berühmte Schweizer Carmina Streichquartett auf. Thema des Programms war «Leben und Sterben». Im Streichquartett von KV 421 schuf Wolfgang A. Mozart seiner Frau Konstanze ein Denkmal. Als er das Werk komponierte, gebar sie ihm den ersten Sohn. Da man zu seiner Zeit zu Hause gebar, erlebte er wohl diesen Moment der Geburt sehr intensiv und setzte dies auch in Musik um. Im zweiten Werk, «Das Gebet eines Stierkämpfers» von Turina, wird die Angst und der Mut eines Toreros geschildert. Ein beeindruckendes Klanggemälde eines spanischen Meisters. Und zum Abschluss erklang das letzte Streichquartett von Felix Mendelssohn Bartholdy. Kaum von seiner zehnten Auslandreise zurück, erfuhr er vom Tod seiner geliebten Schwester Fanny. Selber erschöpft, schuf er ein Requiem zu ihrem Andenken. Tragischerweise verstarb er selber drei Monate später ebenfalls. Das Carmina Quartett setzte diese drei Werke mit enormer Emotionalität um. Perfektes Zusammenspiel, lupenreine Intonation und eine packende Interpretation schufen ein Konzert der Extraklasse. Die Standing Ovation wurde mit einem Quartett-Satz von Mozart verdankt. (pd)

Aktuelle Nachrichten