Kirchberg muss sich hüten, Aarau sinnt auf Revanche

FUSSBALL. Nur die grössten Optimisten hatten mit einem Punktgewinn des Kirchberger NLB-Frauenteams gegen Aufstiegskandidat Rapid Lugano gerechnet. Die Tessinerinnen demonstrieren dann aber beim 4:1-Erfolg eindrücklich, warum sie zurecht an der Tabellenspitze liegen.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nur die grössten Optimisten hatten mit einem Punktgewinn des Kirchberger NLB-Frauenteams gegen Aufstiegskandidat Rapid Lugano gerechnet. Die Tessinerinnen demonstrieren dann aber beim 4:1-Erfolg eindrücklich, warum sie zurecht an der Tabellenspitze liegen. Im zweiten Heimspiel der Kirchbergerinnen werden sie morgen Samstag vom FC Aarau geprüft. Die Aargauerinnen möchten sich für die 1:2-Niederlage vom 29. September des vergangenen Jahres revanchieren, als Manuela Beerli zweimal traf und massgeblich dazu beitrug, drei nicht unbedingt budgetierte Punkte mit ins Toggenburg zu bringen. Aarau sinnt also auf Wiedergutmachung, und die Kirchbergerinnen müssen sich auf etwas gefasst machen. Für die Einheimischen gilt es jetzt schon, sich eine möglichst gute Ausgangslage für die Abstiegsrunde zu erarbeiten. Dann ist jeder bis dahin gewonnene Punkt in der Endabrechnung wichtig. (bl)

Die Partie FFC Kirchberg gegen den FC Aarau findet morgen Samstag um 20 Uhr auf dem Allwetterplatz in Bütschwil statt.