KIRCHBERG: 877 haben online abgestimmt

Als eine von vier Pilotgemeinden im Kanton St. Gallen konnte in Kirchberg per E-Voting abgestimmt werden. Das Projekt soll bis im Jahr 2019 ausgeweitet werden.

Drucken
Teilen
Ab übernächstem Jahr sollen alle St. Galler Stimmberechtigten per Mausklick abstimmen können. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Ab übernächstem Jahr sollen alle St. Galler Stimmberechtigten per Mausklick abstimmen können. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Bereits am Samstag um 12 Uhr schloss die elektronische Kirchberger Urne. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten genau 877 Personen online ihre Stimme zu den nationalen Abstimmungen abgegeben. Dies war möglich, weil sich Kirchberg an einem Pilotprojekt des Kantons St. Gallen beteiligte. An diesem machten auch Rapperswil-Jona (1938 Online-Stimmen), Goldach (765) und Vilters-Wangs (546) mit. Bei den ­Auslandschweizern stimmten ­ 1489 Personen per Internet ab.

Gestern hat die Staatskanzlei die Stimmen empfangen, entschlüsselte sie offline und speiste sie ins entsprechende Ergebnisermittlungsprogramm ein. Die Premiere des St. Galler E-Votings wurde als Erfolg bewertet.

Nun sollen die Erfahrungen analysiert und Prozesse optimiert werden. Weitere Pilotabstimmung folgen in den nächsten Monaten. Verläuft des E-Voting-Projekt erfolgreich, sollen ab dem Jahr 2019 alle Stimmberechtigten im Kanton die Möglichkeit erhalten, elektronisch abstimmen zu können. In Kirchberg geht man davon aus, dass die Gemeinde auf diesem Weg pro Jahr bis zu 10000 Franken an Portokosten sparen kann. (sdu/pd)