Kindertagesstätten sollen unterstützt werden

KIRCHBERG. In Kirchberg gibt es keine Kindertagesstätten. Der Gemeinderat hat sich nun aber für die Prüfung einer Unterstützung von familienergänzenden Angeboten ausgesprochen. Dabei hat die familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesfamilien (Verein Tagesfamilien Toggenburg) erste Priorität.

Drucken
Teilen

KIRCHBERG. In Kirchberg gibt es keine Kindertagesstätten. Der Gemeinderat hat sich nun aber für die Prüfung einer Unterstützung von familienergänzenden Angeboten ausgesprochen. Dabei hat die familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesfamilien (Verein Tagesfamilien Toggenburg) erste Priorität. Die Gemeinde klärt den Bedarf nach weiteren Formen der familienergänzenden Betreuung ab und ist bereit, im Rahmen einer gemischten Trägerschaft mitzuwirken. Sie soll allen Bevölkerungsschichten zur Verfügung stehen.

Bürger müssen zustimmen

Dem Gemeinderat wurde ein Konzept einer Kindertagesstätte Mühleli Bazenheid GmbH von David Mächler aus Müselbach vorgestellt. Das Gremium hat einen positiven Eindruck von der Präsentation und dem vorliegenden Konzept gewonnen. Er hat sich grundsätzlich für die Unterstützung privat initiierter Organisationen ausgesprochen. In der Diskussion stehen Fragen des Sozialtarifs sowie die Mitfinanzierung von Plätzen und nicht von Institutionen im Vordergrund. Letzteres vor allem auch mit Blick auf allfällige weitere Angebote in der Gemeinde, welche die gesetzlichen und konzeptionellen Voraussetzungen erfüllen. Allerdings muss ebenso berücksichtigt werden, dass sich die Politische Gemeinde nur in einem finanzpolitisch verträglichen Ausmass und unter Vorbehalt der Budgetgenehmigung durch die Bürgerschaft beteiligen kann.

Mit Leistungsvereinbarung

Bei einer Betrachtung des vorliegenden Konzeptes stellt sich dem Gemeinderat die Frage, ob die Betreuung von Kindern ab 3 bis 18 Monaten ebenfalls sichergestellt werden sollte. Der Gemeinderat hat entschieden, die Einführung von Kindertagesstätten in der Gemeinde Kirchberg bei entsprechendem Bedarf jeweils mit einer Leistungsvereinbarung zu unterstützen, schreibt die Gemeinde. (gk)

Aktuelle Nachrichten