Kevin Schüepp wechselt nach dieser Saison zum EC Wil: Im Playoff wird sich zeigen, wie stark der Headcoach tatsächlich ist

Eine Woche vor dem Playoffstart hat der EC Wil mit Kevin Schüepp seinen Trainer für die Saison 2020/21 präsentiert. Die Wahl ist pikant – aber auch verheissungsvoll.

Tim Frei
Merken
Drucken
Teilen
Tim Frei, Sportredaktor Wiler Zeitung

Tim Frei, Sportredaktor Wiler Zeitung

Benjamin Manser

Pikant ist die Wahl des EC Wil, weil Kevin Schüepp im Playoff mit seinem jetzigen Team Frauenfeld auf seine zukünftige Mannschaft treffen könnte. Schüepp will sich zwar bis zum Saisonende auf seine Aufgabe bei den Thurgauern konzentrieren. Doch man darf gespannt sein, wie die Verantwortlichen beider Teams reagieren würden, käme es zum Aufeinandertreffen zwischen Wil und Frauenfeld.

Verheissungsvoll ist Schüepps Verpflichtung, wenn man dessen Arbeit in Frauenfeld analysiert. Unter ihm haben die Thurgauer die Phase vor dem Playoff souverän auf dem ersten Rang beendet. Dies gelang ihnen letztmals 2010.

Wie stark Schüepp tatsächlich ist, zeigt sich allerdings erst im Playoff. Erst dann wird das Titelrennen richtig lanciert. Für seine Arbeit in Wil muss zudem berücksichtigt werden, dass er in Frauenfeld auf ein routiniertes Team und das beste Goalieduo zurückgreifen kann. Ob er mit ähnlichen Voraussetzungen in Wil starten kann, ist fraglich – aber nicht unmöglich.