Kerngeschäft Schule

«Bildung stärken – aber wie?» (Wiler Zeitung vom 24. August)

Drucken
Teilen

«Bildung stärken – aber wie?» (Wiler Zeitung vom 24. August)

Am 22. August war ich Zuhörerin an der Podiumsdiskussion im Hotel Uzwil. Sehr erstaunt hat mich die geringe Anzahl Zuhörer (geschätzte 50 Personen). Interessiert so wenig, wer für die nächsten Jahre unserer Volksschule vorsteht? Bei rund 1800 Schülern dürfte es eigentlich viele Eltern betreffen. 60 Prozent der Steuereinnahmen werden in Uzwil in die Bildung investiert.

Bei der bevorstehenden Wahl am 23. September geht es um ein Vollamt, welches mit weit über 100 000 Franken im Jahr dotiert ist. Meiner Meinung nach ist es absolut sekundär, wenn nicht gar irrelevant, welcher Partei der zukünftige Schulratspräsident angehört. Wichtig ist hingegen vielmehr, das dafür notwendige Rüstzeug mitzubringen. Ich bin überzeugt, Führungsqualitäten alleine genügen nicht. Es scheint mir unabdingbar, dass es jemand aus dem Kerngeschäft Schule sein muss. In der Folge kann das Amt möglichst speditiv und ohne grössere Turbulenzen weitergeführt und entwickelt werden. Er ist bestens vertraut mit den Anliegen und Bedürfnissen aller Beteiligten: Lehrer, Kinder, Eltern. Für mich ist das Erich Wagner.

Sandra Rusch

Stockenstrasse 17B, Algetshausen

Aktuelle Nachrichten