Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Keine offizielles 1. Augustfest in Niederhelfenschwil: Gefeiert wird nur jedes zweite Jahr

In gut einer Woche wird in der ganzen Region der Geburtstag der Schweiz zelebriert. Fast alle Gemeinden organisieren dafür eine offizielle Bundesfeier. Die einzige Ausnahme bildet Niederhelfenschwil.
Gianni Amstutz
Die Fahnenschwinger statten dieses Jahr Niederhelfenschwil keinen Besuch ab. Erst 2019 gibt es dort wieder eine Bundesfeier. (Symbolbild: PD)

Die Fahnenschwinger statten dieses Jahr Niederhelfenschwil keinen Besuch ab. Erst 2019 gibt es dort wieder eine Bundesfeier. (Symbolbild: PD)

Wenn die Luft erfüllt ist vom Duft nach Bratwürsten, die örtliche Musikgesellschaft die Nationalhymne anstimmt, ein mal mehr, mal weniger bekannter Politiker eine Rede schwingt, der Feiertagsfunken entzündet sowie das Feuerwerk gezündet wird und sich das halbe Dorf dazu versammelt, dann feiern die Gemeinden ihre Bundesfeiern zum Geburtstag der Nation. Manche machen dies bereits am 31. Juli, die meisten aber am 1. August selbst (siehe Box). Doch feststeht: (Fast) alle Gemeinden organisieren ihre eigenen Feste. In der Region Wil gibt es nur eine einzige Ausnahme dieser Regel: Die Gemeinde Niederhelfenschwil veranstaltet keine Bundesfeier.

Gemeinde will Tradition wieder etablieren

Dass es in Niederhelfenschwil keine 1. Augustfeier gibt, ist jedoch kein Novum. «Wir hatten ganze 25 Jahre keine offizielle Bundesfeier mehr in der Gemeinde», sagt Gemeindepräsident Simon Thalmann. Vor drei Jahren habe man erstmals wieder ein Fest organisiert. Die Gemeinde sei bei der ersten Bundesfeier nach einem Vierteljahrhundert die wesentliche Triebkraft gewesen. «Wir wollten diese schöne Tradition bei uns wieder etablieren», so Thalmann. Das Fest mit Feuerwerk, Musik und allem, was dazugehört, sei bei der Bevölkerung sehr gut angekommen. Das Problem sei also nicht etwa, dass die Niederhelfenschwiler Bevölkerung der Bundesfeiern überdrüssig geworden sei und lieber im privaten Rahmen feiere.

Wieso also findet, heuer trotzdem wieder keine 1. Augustfeier in der Gemeinde statt? «Das Ziel ist es, jedes zweite Jahr ein Fest zum Nationalfeiertag durchzuführen. Die Organisation soll dabei bei den Vereinen liegen.» Die Gemeinde unterstütze den organisierenden Verein jeweils mit einer Defizitgarantie. Im vergangenen Jahr übernahm die Musikgesellschaft Niederhelfenschwil die Durchführung des Anlasses. Und auch 2019 werde sie wieder ein Fest auf die Beine stellen, sagt Simon Thalmann.

Private Feiern in den drei Dörfern

«Dass wir in diesem Jahr keine offizielle Bundesfeier haben, ist also nichts Spezielles. Vielmehr ist es etwas Besonderes, dass es überhaupt wieder eine Bundesfeier in unserer Gemeinde gibt, auch wenn diese in einem Zweijahresrhythmus stattfindet.» Dass es keine offiziellen Fester gebe, bedeute nicht, dass die Niederhelfenschwiler den 1. August nicht zelebrieren, sagt Thalmann. «Selbstverständlich werden in den Quartieren der drei Dörfer kleinere Feiern auf privater Basis durchgeführt.»

So feiern die anderen Gemeinden der Region Wil und Umgebung den 1. August

In der Stadt Wil findet die Bundesfeier traditionell am 1. August um 20.30 Uhr auf der Reitwiese statt. Höhepunkt bildet das Feuerwerk, das um circa 22.40 Uhr gezündet wird. Ebenfalls am Nationalfeiertag starten im Schützenhaus in Zuzwil die Feierlichkeiten. Neben einem musikalisch umrahmten Gottesdienst hält Nationalrat und Präsident der CVP Schweiz, Gerhard Pfister, eine Festrede. Die Gemeinden Rickenbach und Wilen organisieren am Nationalfeiertag um 9.30 Uhr beim Sekundarschulhaus ein gemeinsames Fest. Die Wuppenauer Bevölkerung feiert am 1. August um 20.30 Uhr auf dem Nollen den Nationalfeiertag mit einer Ansprache des Thurgauer Regierungsrats Walter Schönholzer, die Sirnacher gleichentags um 19.15 Uhr im Roset auf der Hochwacht, unter anderem mit einer Festrede von Tristan Kayser, Vize-Präsidenten der Sirnacher Fasnächtler. In Tobel-Tägerschen beginnt die offizielle 1. Augustfeier um 18 Uhr, die Rede hält Nationalrat Hansjörg Brunner. In Eschlikon wird in der Waldhütte Stockenholz auf den Geburtstag der Schweiz angestossen. Festrednerin ist die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag. Bereits einen Tag vor dem offiziellen Nationalfeiertag, nämlich am 31. Juli, feiern die Gemeinden Kirchberg ab 18 Uhr auf der Sportanlage Ifang in Bazenheid, Münchwilen um 18 Uhr auf dem Schulareal Waldegg sowie Fischingen um 19 Uhr im Bernhardsriet. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.