Keine Grenze am Vogelsberg!

Vor ein paar Monaten sind wir an die Vogelsbergstrasse in Uzwil gezogen. Neugierig geworden durch die roten Pfosten in der Wiese am Ende der Vogelsbergstrasse Richtung Restaurant Freudenberg/Oberuzwil, erkundigten wir uns in der Nachbarschaft, was hier geplant ist.

Merken
Drucken
Teilen
Rote Pfosten in der Wiese am Ende der Vogelsbergstrasse Richtung Restaurant Freudenberg/Oberuzwil deuten auf die neue Linienführung hin. (Bild: stu.)

Rote Pfosten in der Wiese am Ende der Vogelsbergstrasse Richtung Restaurant Freudenberg/Oberuzwil deuten auf die neue Linienführung hin. (Bild: stu.)

Vor ein paar Monaten sind wir an die Vogelsbergstrasse in Uzwil gezogen.

Neugierig geworden durch die roten Pfosten in der Wiese am Ende der Vogelsbergstrasse Richtung Restaurant Freudenberg/Oberuzwil, erkundigten wir uns in der Nachbarschaft, was hier geplant ist.

Die Verbindung zwischen den Gemeinden Uzwil und Oberuzwil soll vor der Kreuzung Vogelsbergstrasse/Stutzenbüelstrasse aufgehoben werden. Die Strasse endet dann in einer Sackgasse mit Wendplatz.

Da fragt sich der Bürger, warum errichtet die Gemeinde Uzwil heute eine Grenze zwischen zwei Gemeinden, wo doch die Entwicklung eher zu Zusammenschlüssen geht (Wil/Bronschhofen)? Warum soll die Vogelsbergstrasse teilweise verlegt und neu gebaut werden, um diese anschliessend zu sperren? Das verstehe, wer will!

Was hat sich der Uzwiler Gemeinderat dabei gedacht? Warum braucht es einen neuen Fussweg auf Uzwiler Boden, 20 Meter parallel zu einem bestehenden Fussweg auf Oberuzwiler Boden?

Hängt diese Massnahme womöglich zusammen mit den Interessen der Bauherrschaft der geplanten Einfamilienhaus-Überbauung mit 16 Einheiten am Ende der Vogelsbergstrasse? Warum ist diese Sperrung nicht im kürzlich vorgestellten Verkehrskonzept erwähnt?

Wieso leistet sich die Gemeinde mit Steuergeldern diesen Luxus, den kein Mensch braucht und kein Bewohner am Vogelsberg wünscht oder je gefordert hat?

Das Quartier ist eher Richtung Oberuzwil orientiert (Post, tägliche Einkäufe). Oder ist das vielleicht der Stein des Anstosses? Politiker wettern in Sonntagsreden gegen die ausufernde Regulierungs- und Verbotswut der Behörden, um am Montag wieder in die Regulierungs- und Verbotskiste zu greifen. Wo bleibt da das Wohl der betroffenen Bürger gewahrt?

Fragen über Fragen. Wir sind gespannt.

Johannes Eschmann

Vogelsbergstrasse 13a

9240 Uzwil