Keine Generalversammlung: Raiffeisenbank Regio Uzwil lässt brieflich abstimmen

Nun steht fest: Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Regio Uzwil findet auch später nicht statt. Abgestimmt wird brieflich.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Statt an der Generalversammlung stimmen die Mitglieder der Raiffeisenbank Regio Uzwil brieflich ab.

Statt an der Generalversammlung stimmen die Mitglieder der Raiffeisenbank Regio Uzwil brieflich ab.

Symbolbild: Sandra Ardizzone

Vor rund einem Monat hätte die Raiffeisenbank Regio Uzwil eigentlich ihre Generalversammlung durchführen wollen. Das Coronavirus respektive die Massnahmen zur Eindämmung ebendieses machten der Bank jedoch einen Strich durch die Rechnung. Bisher war unklar, ob die Generalversammlung nachgeholt wird. Nun steht fest: Das wird nicht passieren.

In seiner Sitzung vom 30. März habe der Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Regio Uzwil entschieden, von der Möglichkeit der schriftlichen Stimmabgabe Gebrauch zu machen, schreibt die Bank in einer Mitteilung an die Medien. Möglich wurde dieses Vorgehen durch eine Verordnung des Bundesrates, die es allen Gesellschaften ermöglicht, schriftliche Abstimmungen durchzuführen. «So können alle Genossenschafterinnen und Genossenschafter ihre Rechte auf dem schriftlichen Weg ausüben», schreibt die Bank.

Neue Verwaltungsrätin soll brieflich gewählt werden

Die Abstimmungsunterlagen erhalten die Genossenschaftsmitglieder im Mai per Post. Über den schriftlichen Weg stimmen diese dann über die Anträge des Verwaltungsrates ab, die auch für die Generalversammlung traktandiert waren. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Genehmigung der Jahresrechnung oder die Verzinsung der Anteilscheine. Ebenfalls brieflich erfolgen soll die Wahl von Janine Studerus in den Verwaltungsrat.

Weil die Generalversammlung nicht stattfinden kann, fällt auch die Geburtstagsfeier der Bank aus. Die Raiffeisenbank Regio Uzwil existiert seit 110 Jahren, die Filiale in Niederbüren seit 100 Jahren und der Raiffeisenplatz in Niederuzwil seit zehn Jahren. Die Feierlichkeiten sollen im kommenden Jahr anlässlich der 111. Generalversammlung nachgeholt werden.

Mehr zum Thema