Kein Sieg zur Verabschiedung des Trainerduos Frefel/Egger

HANDBALL. Trotz viel Kampfgeist im letzten Spiel der Saison resultierte für die Wiler Handballerinnen mit 23:26 (13:12) eine Niederlage gegen Arbon. Nur zu gerne hätten sie ihrem Trainerduo einen Sieg zum Abschied geschenkt.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Trotz viel Kampfgeist im letzten Spiel der Saison resultierte für die Wiler Handballerinnen mit 23:26 (13:12) eine Niederlage gegen Arbon. Nur zu gerne hätten sie ihrem Trainerduo einen Sieg zum Abschied geschenkt.

Für das letzte Meisterschaftsspiel gegen Arbon hatte sich die erste Frauenmannschaft aus Wil sehr viel vorgenommen. Nach den zwei letzten Siegen war das Selbstvertrauen entsprechend gross, auch gegen diesen Gegner eine Siegchance zu haben. Das Heimteam startete stark und spielte sich bald eine Dreitoreführung heraus. Doch dann verletzte sich in dieser starken Wiler Phase Carina Schönenberger, eine der Stützen im Aufbau. Wil liess sich trotz dieser neuen Ausgangslage nicht beirren und spielte weiterhin solid. Dank herrlichen Toren von Kreisläuferin Najwa Salem und Würfen von Seraina Schönenberger rettete das Heimteam bei einem Resultat von 13:12 einen knappen Vorsprung in die Pause.

Solide Defensive

Durch die Verletzung von Larissa Bollhalder, einer weiteren Aufbauerin, rückte das Unterfangen Sieg in weite Ferne. Trotzdem liessen die Wilerinnen die Köpfe nicht hängen. Immer wieder wurde der Kreis gekonnt angespielt. Die Äbtestädterinnen vertrauten während des gesamten Spiels auf eine solide 6:0-Defensive und im Angriff waren alle bereit, flexibel die personellen Löcher zu stopfen. Trotz der aufopfernden Leistung ging Arbon in Führung und baute diese Schritt für Schritt aus. In dieser Phase nahmen die beiden Trainer Egger/Frefel das volle Risiko und stellten auf eine zwei- und später gar auf eine dreifache Deckung um. Dies zeigte Wirkung. Arbon tat sich nun schwer, die verbleibenden Spielerinnen in Abschlusspositionen zu bringen.

Spannende Entscheidung

Wil kam in den letzten zwei Minuten nochmals bis auf ein Tor heran und Arbon wurde offensichtlich nervös. Es reichte trotzdem nicht mehr, die kleine Chance zu nutzen. Der Gegner schaffte die Entscheidung in den letzten Sekunden. Die Wilerinnen durften das Spielfeld trotz der Niederlage erhobenen Hauptes verlassen und sich bei den treuen Anhängern von einer etwas durchzogenen Saison verabschieden. Eine spezielle Verabschiedung gab es zudem für die zurücktretenden Carina Schönenberger und Julia Fähndrich sowie dem Trainerduo Egger/Frefel, mit welchem das Team zwei gute Jahre verbracht hat. (pd/uno)