Kein echter Gradmesser für die Mannschaft

EISHOCKEY. Der EHC Uzwil gewinnt sein Startspiel in die untere Masterround gegen den SC Weinfelden 6:2. Nur in den Anfängen der Partie bekundete das Team leichte Probleme mit dem Gast aus dem Thurgau.

David Metzger
Drucken
Teilen
Adrian Stoob zeichnete sich für den EHC Uzwil als zweifacher Torschütze aus. (Bild: dam.)

Adrian Stoob zeichnete sich für den EHC Uzwil als zweifacher Torschütze aus. (Bild: dam.)

Der SC Weinfelden scheint dem EHC Uzwil zu liegen. Auch das dritte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften entscheiden die Untertoggenburger zu ihren Gunsten.

Dabei begann die Partie für die Heimmannschaft denkbar schlecht. Schon nach wenigen Minuten musste in Unterzahl der erste Gegentreffer hingenommen werden. Lange konnte sich Weinfelden auf der erstmaligen Führung durch Swart aber nicht ausruhen. Denn schon wenige Augenblicke später hiess es nach einem Tor in Unterzahl von Stoob, welcher nebenbei zum besten Uzwiler Spieler der Partie gewählt wurde, wieder Gleichstand. Da sich die beiden Torhüter nach den frühen Treffern nicht mehr bezwingen liessen, endete der Startabschnitt ohne weitere Tore.

Frühe Vorentscheidung

Im zweiten Drittel erhöhte Uzwil fluchtartig die Kadenz und übernahm das Spieldiktat. In kurzen und gleichmässigen Abständen reüssierte die Mannschaft von Roger Bader nun aus ihren erspielten Torchancen Profit. Zunächst schoss Captain Krüsi die Mannschaft erstmals in Front, ehe Scherrer nur vier Minuten später auf Querpass von Homberger die Führung gar ausbauen konnte. Und genau zur Spielmitte setzte Barts mit einer Einzelaktion noch einen drauf. Damit war die Partie schon nach 30 Minuten so gut wie entschieden. Uzwil war seinem Gegner in sämtlichen Bereichen überlegen und produzierte mit schnellen Angriffen immer wieder Gefahr vor dem Thurgauer Tor. Da half auch nichts, dass Weinfelden noch vor der zweiten Sirene wieder auf zwei Treffer herankam.

Den Blick nach vorne gerichtet

Sämtliche Zweifel an einer plötzlichen Kehrtwende des Spieles besiegelte Krüsi kurz nach Aufnahme des letzten Drittels mit seinem zweiten Treffer am Abend. Die Gewissheit über die gewonnenen Punkte liess Roger Bader dazu stimmen, in den Schlussminuten vor allem seinen jungen Spielern im Kader noch Eiszeit zu bieten. Diese packten ihre Chance und erzeugten gute Chancen. Eine solche nützte Stoob mit einem schönen Solo zum Schlussresultat aus. Assistenztrainer Massimo Diem zeigte sich nach Spielschluss äussert zufrieden mit dem Gebotenen und fokussierte bereits die nächste Begegnung am Mittwoch in Herisau. Dort dürfte dann wieder ein echter Gradmesser warten.

Uzwil - Weinfelden 6:2 (1:1, 3:1, 2:0) Uzehalle - 458 Zuschauer - Sr. Boverio (Grassi, Cali). Tore: 4. Swart (Marugg, Ausschluss Tanner) 0:1, 7. Stoob (Tanner, in Unterzahl) 1:1, 21. Krüsi (Barts, Lipp, Ausschluss Marugg) 2:1, 25. Scherrer (Homberger) 3:1, 30. Barts (Lipp, Ausschluss Kuhn) 4:1, 35. Schmid (Tobler, Nussbaum) 4:2, 41. Krüsi (Breitenmoser, Ausschluss Trunz) 5:2, 48. Stoob 6:2. Strafen: 7-mal 2 Min. gegen Uzwil. 9-mal 2 Min. gegen Weinfelden. EHC Uzwil: Gallmann; Klopfer, Bischof, Ammann, Steiner, Rüfenacht, Krüsi, Tanner, Frick, Stoob, Homberger, Frei, Sturzenegger, Locher, Sinnathurai, Lipp, Breitenmoser, Bartas, Brasser, Scherrer. SC Weinfelden: Waber; Kradolfer, Trunz, Bucher, Schmid, Tobler, Nussbaum, Krstic, Märki, Marugg, Hurter, Meier, Bahar, Vogler, Kuhn, Swart, Fehlmann, Maier, Moser.

Aktuelle Nachrichten