Katholisch
Warten auf den guten Hirten: In Wil wie auch in Wattwil ist die Pfarrstelle vakant

Stadtpfarrer Roman Giger hat die Kirchgemeinde Wil im August 2019 verlassen. Andreas Schönenberger, Pfarrer der Seelsorgeeinheit Neutoggenburg, wurde Ende Januar verabschiedet. Eine Nachfolgeregelung besteht weder für Wil noch für Wattwil.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Der Kirchgemeinde Wil – im Bild die Kirche St.Nikolaus – fehlt der Stadtpfarrer. Das wird noch einige Zeit andauern.

Der Kirchgemeinde Wil – im Bild die Kirche St.Nikolaus – fehlt der Stadtpfarrer. Das wird noch einige Zeit andauern.

Bild: Larissa Flammer

Es war seit vergangenem Sommer bekannt: Pfarrer Andreas Schönenberger wird Ende Januar die Seelsorgeeinheit Neutoggenburg verlassen. Fast zehn Jahre war der gebürtige Bütschwiler in Wattwil tätig. Es sei Zeit für eine Veränderung, sagte er damals, Zeit für eine Auszeit, um eine Ausbildung zu absolvieren.

In Wil zeigte sich eineinhalb Jahre zuvor eine ähnliche Situation: Stadtpfarrer Roman Giger verliess Ende August 2019 die Kirchgemeinde Wil nach 15 Jahren. Er fand als Leiter der Seelsorgeeinheit St.Gallen West-Gaiserwald eine neue Herausforderung. Aufgrund seines Alters und seiner langjährigen Tätigkeit am selben Ort sei der Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen, sagte er damals im Gespräch mit dieser Zeitung.

«Wir hatten Hoffnungen, dass wir im 2021 wieder einen Stadtpfarrer haben werden», sagt Jürg Grämiger, Präsident des Verwaltungsrates der Kirchgemeinde Wil. Doch es habe sich gezeigt, dass es länger dauern wird, so Grämiger weiter. Die Kirchgemeinde Wil ist deswegen allerdings nicht in einer desolaten Situation in Bereich Seelsorge. Für eine allfällige Pfarrvakanz war man in Wil gerüstet. Mit dem gut aufgestellten Seelsorgeteam und den Priestern können die zusätzlich anfallenden Aufgaben bewältigt werden. Das Seelsorgeteam wird von Diakon Walter Lingenhöle und Priester Raphael Troxler in Zusammenarbeit geführt. «Das klappt sehr gut», sagt Grämiger, «aber das heisst nicht, dass Wil nicht wieder einen Stadtpfarrer brauchen wird.»

Seelsorgeeinheit Neutoggenburg erhält einen Kaplan

Für Wattwil gilt das Gleiche, obwohl dort die Pfarrvakanz noch nicht lange dauert. «Der Verwaltungsrat hofft, in absehbarer Zeit auch einen neuen Pfarrer präsentieren zu können», schreibt Markus Haag, Präsident des Zweckverbands Seelsorgeeinheit Neutoggenburg, im aktuellen Pfarrblatt.

Kaplan Franz Xaver Sontheimer beginnt seine Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit Neutoggenburg am 1. März.

Kaplan Franz Xaver Sontheimer beginnt seine Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit Neutoggenburg am 1. März.

Bild: PD

Vorstellen durfte der Verwaltungsrat im Pfarrblatt eine jedoch bereits «eine Verstärkung für das Pastoralteam». Am 1. März wird nämlich Franz Xaver Sontheimer ein 100-Prozent-Pensum als Kaplan in der Seelsorgeeinheit übernehmen. Franz Xaver Sontheimer war seit 2011 Pfarradministrator in Deutschland, in der Pfarrei St.Georg in Lützelburg. Zudem war er als Diözesanrichter am Bischöflichen Ordinariat Augsburg tätig.

Bischof Markus Büchel sucht nach einem neuen Wiler Pfarrer

Dass es nicht einfach ist, die Nachfolge für einen scheidenden Pfarrer zu regeln, ist allgemein bekannt. Seit Jahren herrscht Priestermangel. Viele Seelsorgeeinheiten in der Region haben sich deshalb entsprechend organisiert, haben in ihren Teams Religionspädagogen, Seelsorgerinnen oder Seelsorger angestellt. «Im Personalamt beschäftigen sie sich ständig damit, die vakanten Stellen wieder besetzen zu können», sagt Sabine Rüthemann, Kommunikationsbeauftragte des Bistums St.Gallen.

Jürg Grämiger ist überzeugt, dass die Kirchgemeinde Wil wieder einen Stadtpfarrer erhalten wird. Er sagt:

«In den nächsten zwei Jahren wird dies hoffentlich der Fall sein.»

Einfluss nehmen kann der Wiler Kirchenverwaltungsratspräsident allerdings nicht. Die Suche und Ernennung eines neuen Pfarrers obliegt nicht etwa der Kirchgemeinde, sondern Bischof Markus Büchel. Die Stimmbürger der Pfarrei können diese Ernennung durch eine Wahl dann bestätigen. «Wir sind in dauerndem Gespräch mit dem Bischof», erklärt Grämiger, «ihm ist auch bewusst, dass wir in Wil wieder einen Pfarrer brauchen.»