Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kathi-Zuteilung: Diesmal war keine Auslosung nötig

33 Wiler Schülerinnen treten im Sommer in die Mädchensekundarschule St. Katharina ein. In den ersten Sekundarklassen der Oberstufen Lindenhof, Sonnenhof und Bronschhofen werden 83 Jugendliche unterrichtet. Für einmal ohne Nebengeräusche.
Die Mädchensekundarschule St. Katharina hat eine mehr als 200-jährige Geschichte. (Bild: Hans Suter)

Die Mädchensekundarschule St. Katharina hat eine mehr als 200-jährige Geschichte. (Bild: Hans Suter)

In diesen Tagen haben rund 200 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse Post vom Departement Bildung und Sport der Stadt Wil erhalten. Damit wurde den Schülerinnen und Schülern die Zuteilung in die Oberstufe mitgeteilt, sei es in die Oberstufe Lindenhof, Sonnenhof oder Bronschhofen. Oder bei den Sekundarschulmädchen auch in die Mädchensekundarschule St. Katharina.
Bei der Zuweisung in die Mädchensekundarschule St. Katharina gilt es, die vom Stadtparlament im Nachtrag zum Schulvertrag zwischen der Stadt Wil und der Stiftung Schule St. Katharina festgelegte Regelung zu beachten. Auf das Schuljahr 2017/18 hin musste aufgrund der Nachfrage eine Auslosung durchgeführt werden. Gemäss einer Mitteilung der Stadtkanzlei von gestern konnte in diesem Jahr darauf verzichtet werden.

Den Weg in die Lehre oder Richtung Studium bahnen

Im Schuljahr 2018/19, das am Montag, 13. August, beginnt, werden 83 Jugendliche in einer ersten Sekundarklasse der öffentlichen Oberstufe im Lindenhof, im Sonnenhof oder in Bronschhofen unterrichtet. 33 Schülerinnen werden in der Mädchensekundarschule St. Katharina beschult. In die erste Realklasse wurden 61 Mädchen und Knaben eingeteilt, die siebte Kleinklasse wird von 13 Jugendlichen besucht. Oberstes Ziel des Departements Bildung und Sport ist es, alle Jugendlichen auf das Berufsleben bestmöglich vorzubereiten, sodass nach den drei Oberstufenjahren der Weg in eine Lehre oder weiterführende Schule gelingt.
Alle Jugendlichen können einen Zuteilungswunsch für die Oberstufe abgeben. Er kann aber nicht in jedem Fall erfüllt werden, insbesondere, wenn es die Klassenorganisation nicht zulässt.

Bei zu grosser Nachfrage entscheidet das Los

Zuteilungswünsche in die Mädchensekundarschule St. Katharina können berücksichtigt werden, solange nicht mehr als 70 Prozent aller per 30. April in Wil wohnhaften und der 1. Klasse der Sekundarschule zugeteilten Mädchen erreicht werden. Sofern die Anzahl Anmeldungen die 70-Prozent-Quote übersteigt, wird ein Losentscheid getroffen. Wird die Quote nicht ausgeschöpft, können auch positiv beurteilte Wiedererwägungsgesuche zu Beginn der Sommerferien oder dann bis zum 31. Juli zugezogene Mädchen, die im neuen Schuljahr in die 1. Sekundarklasse eintreten, der Mädchensekundarschule zugeteilt werden. Mit diesem Stichtag Ende Juli gilt das spezifische Zuweisungsverfahren für den entsprechenden Jahrgang als abgeschlossen.
Diese Regelung wurde als Übergangslösung festgelegt, bis im Rahmen des Projekts «Schule 2020» die künftige Oberstufenstruktur geklärt ist. (sk/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.