KAPITALERHÖHUNG: Bankneubau rückt näher

An der 142. Generalversammlung der Clientis-Bank Oberuzwil wurde über den Bankneubau informiert. Das neue Gebäude soll im November 2018 bezugsbereit sein. Die Grundsteinlegung erfolgt im Mai.

Bea Näf
Merken
Drucken
Teilen
Die Verantwortlichen der Clientis Bank Oberuzwil: Bankleiter Adrian Müller sowie die Verwaltungsräte Ernst Dobler, Heinz Jost (Präsident), Ralph Wyss, Heinz Güttinger, Dieter Wepf (von links). (Bild: Bea Näf)

Die Verantwortlichen der Clientis Bank Oberuzwil: Bankleiter Adrian Müller sowie die Verwaltungsräte Ernst Dobler, Heinz Jost (Präsident), Ralph Wyss, Heinz Güttinger, Dieter Wepf (von links). (Bild: Bea Näf)

Bea Näf

redaktion@wilerzeitung.ch

Durchwegs zufriedene Gesichter waren bei den Verantwortlichen der Clientis-Bank auszumachen. Die Bilanzsumme hat Ende Februar 2017 die 500-Millionen-Grenze überschritten. 505 Aktionärinnen und Aktionäre wurden von Bankleiter Adrian Müller persönlich begrüsst und freuten sich nicht nur an den erfreulichen Kennzahlen im Geschäftsbericht, sondern ebenso am Rahmenprogramm mit Nachtessen und dem Hörgenuss durch das Jugendorchester Wil.

Aushubarbeiten starten in Kürze

Als Meilenstein in seiner 15-jährigen Tätigkeit als Bankleiter bezeichnete Müller den bevorstehenden Bankneubau. Die örtliche Clientis-Bank stehe entsprechend vor grossen Herausforderungen. Letzte Woche konnte die Bevölkerung den Abbruch der Nachbarliegenschaften auf dem Gerbi-Areal mitverfolgen. Die Aushubarbeiten würden in Kürze starten, sagte Müller. Die Grundsteinlegung ist für Mai 2017 geplant. Das viergeschossige Bankgebäude sollte Ende 2017 aufgerichtet sein. Der Bezug ist für November 2018 geplant. Im Neubau sind nebst Büroräumlichkeiten auch Mietwohnungen vorgesehen.

Verwaltungsratspräsident Heinz Jost hob im Jahresbericht die Wichtigkeit der persönlichen Beratung in Zeiten der Digitalisierung hervor. Das Wachstum der Clientis-Bank Oberuzwil sei auf Professionalität und Weitsicht zurückzuführen.

Erinnerung an langjährigen Wegbegleiter

Viel zum Erfolg hätten auch die Verantwortlichen früherer Zeiten beigetragen. So gedachte Jost insbesondere dem im letzten Jahr verstorbenen langjährigen Verwaltungsrat und Präsidenten Bruno Kamm. Er habe die Entwicklung der Bank wesentlich geprägt und die Idee für den Neubau mitgestaltet. Die Versammlung widmete ihm eine Gedenkminute.

Kapitalerhöhung zugestimmt

Als Ziel für die Zukunft nannte Jost die Eigenständigkeit. Mit einem massvollen Wachstum im Kerngeschäft könne diese trotz der gestiegenen Eigenmittelanforderungen gesichert werden.

Der beantragten Kapitalerhöhung wurde einstimmig zugestimmt. Dies sei eine zusätzliche Sicherheit für die positive Entwicklung der Bank.