Kantonalmusikfest Top of 19 in Lenggenwil: Helfer sind während fast 6000 Stunden im Einsatz 

Die Musig Lenggenwil organisiert am 25. und 26. Mai das St.Galler Kantonalmusikfest. An diesen Anlass werden vier weitere Festtage angehängt, was einen grossen Helferstab bedingt. Der Verantwortliche, Christian Senn, spricht über die Herausforderungen bei der Helfersuche.

Drucken
Teilen
Insgesamt werden am Kantonalmusikfest rund 500 Helferinnen und Helfer im Einsatz stehen. (Bild: PD)

Insgesamt werden am Kantonalmusikfest rund 500 Helferinnen und Helfer im Einsatz stehen. (Bild: PD)

(pd) Christian Senn, Präsident der Musig Lenggenwil, wusste worauf er sich einliess, als er sich bereit erklärte, für das 6-Tage-Fest der Musig Lenggenwil die Helferinnen und Helfer zu rekrutieren.

«Es war mir klar, dass es schwierig und aufwendig sein wird, all diese Helfenden zu suchen».
Christian Senn, Präsident der Musig Lenggenwil. (Bild: PD)

Christian Senn, Präsident der Musig Lenggenwil. (Bild: PD)

Deshalb hat er sich im Voraus bei Vereinen, die ebenfalls grössere Anlässe organisiert hatten, über das Vorgehen kundig gemacht. Daraus ergab sich, dass Online-Buchungen möglich sein müssen und, dass bereits Programme bestehen, die das Administrative erleichtern. Senn gibt allerdings zu bedenken, dass nicht jeder Schritt automatisiert sei. Die einzelnen Schichten sowie die Helfenden müssen vorerst manuell erfasst werden. Anschliessend wird es einfacher: Ist alles im System, können die Arbeitspläne personalisiert an die entsprechenden Personen, deren E-Mail-Adressen eingegeben sind, online versandt werden.

Noch werden 150 Helfende gesucht

Rund 500 Helferinnen und Helfer für 1436 Schichteinsätze und 5745 Helferstunden werden während der sechs Tage benötigt. «Die Hälfte haben wir gesichert», sagt Christian Senn. Beliebt sind die Schichten tagsüber und hinter dem Buffet, weniger Helfende meldeten sich bislang für die Arbeit am Grill oder für die Herstellung der Schnitzelbrote.

«Schwierig ist es, Personen zu finden, die ab 19 Uhr im Service arbeiten wollen», erklärt Senn. Deshalb sucht er für diese Arbeit auch Vereine. Bereits haben sich Musikvereine, Turnvereine, Landfrauenvereine oder Jugendvereine wie Jungwachten für Einsätze angemeldet. Ihr Arbeitseinsatz wird unterschiedlich abgegolten. Einerseits dadurch, dass die Musig Lenggenwil die helfenden Vereine an ihren Anlässen unterstützt, andererseits erhalten Vereine ab zehn Personen pro geleistete Frau- oder Mannstunde einen finanziellen Beitrag.

Noch aber ist er auf Interessierte angewiesen. Zuversichtlich ist er, dass die Schichten im Bau besetzt werden können. «Einerseits haben wir die Zusage des Zivilschutzes, andererseits sind da die Mitglieder der Musig Lenggenwil, die beim Auf- und Abbau tatkräftig mithelfen», sagt er.

Elektronisches Bestellsystem für Servicepersonal

Das Servicepersonal am «TOPof19» ist mit dem elektronischen Bestellsystem ausgerüstet. Das ist ein Gerät, in das das Servierpersonal die Bestellung eintippt, denjenigen Betrag, den das Gerät anzeigt einzieht und letztlich die Bestellung für das Buffetpersonal freigibt. Anschliessend liefert das Laufpersonal die Speisen und Getränke aus.

«Mit diesem System wird die Arbeit des Servicepersonals merklich vereinfacht», erklärt Senn. Trotzdem werden für die Schichten von 19 bis 23.30 Uhr rund 20 Personen, die die Bestellungen aufnehmen und einziehen sowie rund 30 Helfende, die das Bestellte an den Platz liefern, benötigt. In den kommenden Tagen startet Christian Senn erneut eine Werbeaktion und hofft damit, Helfende generieren zu können.

Hinweis
Interessierte Helferinnen und Helfer melden sich unter www.topof19.ch/helfer oder direkt bei Christian Senn cs@topof19.ch, Mobile 079 468 97 78.