Kanton klärt Fehlalarm ab

FISCHINGEN. Am Montagabend hielten Sirenen Fischingen auf Trab. «Um 20.40 Uhr kam es zu einem Fehlalarm», sagt Michel Sennhauser, Leiter Bevölkerungsschutz beim Kanton Thurgau. Dabei handelte es sich um den sogenannten allgemeinen Alarm. Nach vier Durchgängen und rund fünf Minuten war der Spuk wieder vorbei.

Drucken
Teilen

FISCHINGEN. Am Montagabend hielten Sirenen Fischingen auf Trab. «Um 20.40 Uhr kam es zu einem Fehlalarm», sagt Michel Sennhauser, Leiter Bevölkerungsschutz beim Kanton Thurgau. Dabei handelte es sich um den sogenannten allgemeinen Alarm. Nach vier Durchgängen und rund fünf Minuten war der Spuk wieder vorbei.

Die Gründe für den Fehler sind derzeit noch unbekannt. «Wir gehen von einer technischen Ursache aus», sagt Sennhauser. «Mit der Lieferfirma unserer 156 Anlagen im ganzen Kanton müssen wir nun abklären, was den Fehlalarm ausgelöst hat. Das kann einige Tage dauern.»

Immerhin habe das Ereignis gezeigt, so Sennhauser weiter, dass die für den Fall vorgesehenen Abläufe gut funktioniert hätten. Der Alarmierungsverantwortliche der Gemeinde konnte die Sirene innert Minuten vom Netz nehmen. Auch sei das Wissen, im Alarmfall das Radio einzuschalten, offensichtlich in der Bevölkerung vorhanden, wie zahlreiche Rückfragen gezeigt hätten. (kuo)