Kampfwahl um das Uzwiler Schulratspräsidium: Marion Harzenmoser tritt gegen Daniel Wyder an

Die 47-Jährige Uzwilerin Marion Harzenmoser will Schulratspräsidentin werden. In den Vordergrund ihrer Kandidatur stellt sie dabei ihr betriebswirtschaftliches Wissen und ihre Erfahrungen als Mutter.

Drucken
Teilen
Will in Uzwil Schulratspräsidentin werden: Marion Harzenmoser

Will in Uzwil Schulratspräsidentin werden: Marion Harzenmoser

Bild: PD

(tos/pd) Der Uzwiler Schulrat steht vor grossen Veränderungen: Peter Alpert tritt auf Ende der Legislatur zurück, ebenso Marlies Keller, Thomas Walker und Marcelina Schläpfer. Nur Schulratspräsident Daniel Wyder stellt sich der Wiederwahl. Jetzt bekommt er Konkurrenz von Marion Harzenmoser.

Harzenmoser, 47 Jahre alt, wohnt seit 15 Jahren in Uzwil. Auf ihrer Webseite schreibt sie über ihre Kandidatur:

«Als Schulratspräsidentin ist es mein Ziel, den Schulrat, die Schule Uzwil und alle Beteiligten in den aktuellen Themen zu begleiten und zu führen, um Lösungen im Einklang mit den alltäglichen Auseinandersetzungen zu finden.»

Mit dem nötigen betriebswirtschaftlichen Wissen, aber auch aus dem Blickwinkel einer Mutter, möchte sie allen Anspruchsgruppen des Uzwiler Schulpräsidiums gerecht werden und die Schule kompetent führen, begleiten und fördern, heisst es weiter.

«Mein grosses Potenzial liegt nämlich in der Innovation, ohne dabei Bewährtes zu verändern.»

Als Mutter von zwei Töchtern liegen ihr die Entwicklung einer guten und erfolgreichen Schule Uzwil sehr am Herzen, schreibt Harzenmoser. Besonders wichtig seien ihr die Bedürfnisse und die Weiterentwicklung derjenigen Kinder, deren Weg von Unregelmässigkeiten geprägt ist.

Berufliche und ehrenamtliche Erfahrungen

Harzenmoser hat eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Später hat sie sich weitergebildet zur Marketingplanerin mit eidgenössischem Fachausweis. Mehrere Jahre war sie als Produkt- und Projektmanagerin in diversen Firmen tätig. Im Jahr 2003 stellte sie sich im Alter von 30 Jahren der Herausforderung als Geschäftsführerin. Während dieser Jahre hat sie bei der Junior Chamber International Fürstenland gelernt, Netzwerke zu knüpfen und zu nutzen. 2008 gründete sie ihre eigene Firma, welche sie bis 2013 führte.

Danach entschied sie sich, aus familiären Gründen beruflich kürzer zu treten, engagiert sich dafür vermehrt ehrenamtlich: Als Leiterin des Kinderfeierteams und Lektorin in der hiesigen katholischen Kirche oder als Mitglied des Elternforums des Schulhauses Neuhof. Seit 20 Jahren ist sie zudem OK-Mitglied des Openair St.Gallens. Dieses Wissen lässt sie auch ins Team des «Rock dä Neuhof» einfliessen, wo sie als Mitinitiantin tätig bin.