Kampf um den Verbleib in NLB

RINGEN. Die Ringerriege Uzwil kämpft um den Ligaerhalt. Am Samstag findet um 19.30 Uhr in Ganterschwil ein erster Mannschaftskampf um den Verbleib in der zweithöchsten Liga statt. Die Uzwiler treffen auf die Zweitletzten der Gruppe West, die Ringerstaffel aus Ufhusen. (aj)

Drucken
Teilen

RINGEN. Die Ringerriege Uzwil kämpft um den Ligaerhalt. Am Samstag findet um 19.30 Uhr in Ganterschwil ein erster Mannschaftskampf um den Verbleib in der zweithöchsten Liga statt. Die Uzwiler treffen auf die Zweitletzten der Gruppe West, die Ringerstaffel aus Ufhusen. (aj)

Saisonstart mit Niederlage

VOLLEYBALL. Das Damenteam von Volley Uzwil bezog in seinem ersten Spiel der Meisterschaft gegen Appenzell eine 0:3-Niederlage. Die Uzwilerinnen kamen bereits im ersten Satz in Rückstand, den sie nicht mehr aufzuholen vermochten. Der zweite Umgang war ausgeglichener. Appenzell zeigte jedoch hohen Einsatz bis zum Schluss und brachte einen zweiten Satzsieg heim. Bei Uzwil stellte der Trainer, Denis Mösle, eine Häufung von unpräzisen Annahmen fest. So legten sich die Uzwilerinnen selbst Steine in den Weg, denn sie erschwerten sich dadurch das Zuspiel für variantenreiche und starke Angriffe.

Die Appenzeller Bären gewannen auch den dritten Satz und fügten den Uzwilerinnen eine klare Niederlage bei. Eine Niederlage, die nicht unbedingt nötig gewesen wäre und die am Samstag bereits wieder korrigiert werden soll. (pd)

Medaillen für Geschwisterpaar

Eine kleine Delegation der Shotokan-Karate-Abteilung des Budo-Sport-Clubs Arashi Yama Wil nahm am Herbstturnier in Reinach teil. Die Geschwister Milena und Claudio Vassallo brillierten besonders. Beide liessen ihre Gegner in der jeweiligen Sparte hinter sich. Milena Vassallo sicherte sich Gold in der Kategorie Kihon Ippon Kumite U12 8. Kyu, und ihr Bruder Claudio gewann die Silbermedaille in der Gruppe Kata Herren U16 6. bis 4. Kyu. (pd)

Zweimal Gold für Wiler Judokas

Die Judokas des Budo-Sport-Club Arashi Yama Wil zeigten am Internationalen Werdenberger Herbstturnier in Buchs wieder starke Leistungen. Insbesondere Tanja Hegner und Eric Wenger überzeugten, indem sie alle Kämpfe in ihrer Kategorie gewinnen konnten. Marco Lengweiler (Wil, U18 –66 kg), Deborah Wenger (Hosenruck, U15 +52 kg) und Gian Andri Stahl (Wil, U15 +55 kg) standen nach einigen intensiven Kämpfen in ihren Kategorien als Drittplazierte auf dem Treppchen. Einen sehr starken Auftritt verzeichnete Tanja Hegner (Gommiswald, U15 –52 kg) indem sie alle ihre Gegnerinnen dominierte und sich dafür die hochverdiente Goldmedaille umhängen lassen durfte. Im Anschluss startete Tanja Hegner auch noch in der U18-Kategorie und erkämpfte sich dort auch noch eine bronzene Auszeichnung. Mit grossem Kampfgeist erarbeitet sich Eric Wenger (Hosenruck, U18 –60 kg) den Kategoriensieg, indem er jeden Kampf konsequent durchzog und immer bis zum Schluss erfolgreich angriff. (pd)

Nachwuchs mit guter Ausbeute

RINGEN. Am Nachwuchsturnier des Ostschweizer Ringerverbandes in Weinfelden nahmen sieben Uzwiler Nachwuchsringer teil. Patric Tanner, Sohn des Uzwiler Routiniers René Tanner, bestritt in der leichtesten Kategorie (–19.3 kg) seinen ersten Wettkampf. Er konnte sämtliche Begegnungen für sich entscheiden und holte sich verdient die Goldmedaille. Der fleissige Trainingseinsatz von Manuel Thoma wurde in Weinfelden erstmals belohnt. In einem starken Teilnehmerfeld vermochte der Uzwiler mit guter Technik zu überzeugen und erkämpfte sich mit dem dritten Platz seine erste Medaille.

Delia Tanner und Lars Schmid gelang es nicht, eine konstant gute Leistung über alle Kämpfe zu erbringen. Sie klassierten sich im Mittelfeld und belegten jeweils den siebten Schlussrang. Die Geschwister Alessandro und Doreana Grande wehrten sich vehement gegen ihre Gegner. Alessandro wurde fünfter und seine Schwester Doreana beendete das Turnier in ihrer Kategorie auf dem zwölften Rang. Marvin Kammerer benötigt zwar noch etwas mehr Wettkampferfahrung. Er kann deshalb mit seinem achten Schlussrang an seiner zweiten Turnierteilnahme zufrieden sein. (aj)

Für einmal fehlte nur wenig

RINGEN. Der Mannschaftskampf der Ringerriege Uzwil gegen den Ringclub Oberriet-Grabs endete mit einer knappen Niederlage der Uzwiler. Mit geschickterem taktischen Verhalten wäre ein Sieg gegen den klaren Favoriten möglich gewesen. Die Uzwiler verloren mit 20:22. Die Entscheidung fiel erst im letzten Kampf.

In der leichtesten Gewichtsklasse –55 kg konnten die Uzwiler keinen Ringer stellen und mussten somit kampflos wertvolle Punkte an Oberriet abgeben. Markus Schläpfer blieb dafür in der schwersten Gewichtsklasse ohne Gegner und holte somit die ersten vier Wertungspunkte für Uzwil. Beat Müller und Daniel Jauch vermochten ihre Gegner über die ganze Wettkampfzeit zu beherrschen und beendeten die Begegnung mit einem Punktesieg. Obwohl der Oberrieter Ringer im Kampf gegen Pascal Studerus nach Punkten vorne lag, gelang dem Uzwiler ein Konterangriff und dadurch der einzige Schultersieg des Abends. Thomas Steuck überzeugte ebenfalls mit zwei technisch hoch dotierten Würfen und siegte klar. (aj)