Kamera entlarvt Abfallsünder

RICKENBACH. Bei der Abfallsammelstelle in Rickenbach herrschte oft Unordnung. Darum hat die Gemeinde für rund 3000 Franken eine Überwachungskamera angeschafft. Seit gut einem Monat ist diese in Betrieb und hat schon ein erstes Opfer gefordert.

Drucken
Teilen

RICKENBACH. Bei der Abfallsammelstelle in Rickenbach herrschte oft Unordnung. Darum hat die Gemeinde für rund 3000 Franken eine Überwachungskamera angeschafft. Seit gut einem Monat ist diese in Betrieb und hat schon ein erstes Opfer gefordert. Nachdem der Gemeindemitarbeiter Plastiksäcke entdeckt hatte, die da nicht hingehören, wurde das Videomaterial gesichtet. Auf diesem war der Fehlbare, der nicht in Rickenbach wohnt, zu sehen – und auch dessen Autonummer. Darum konnte der Abfallsünder ausfindig gemacht und mit einer Busse von 100 Franken belegt werden. Solche Bussen sind in Rickenbach nicht neu. Im Zeitalter vor der Überwachungskamera musste der Gemeindemitarbeiter jeweils die falsch deponierten Säcke durchwühlen und nach persönlichen Dokumenten wie Briefen suchen, um die fehlbaren Personen büssen zu können. (sdu)

Aktuelle Nachrichten