Jugend zeigt sich klassisch

In der Tonhalle Wil findet das Preisträgerkonzert des Collegium Musicum Ostschweiz statt.

Merken
Drucken
Teilen

Der Jugend die Zukunft – Auch in der Musik: Unter diesem Motto findet das diesjährige Preisträgerkonzert des Collegium Musicum Ostschweiz unter der Leitung von Mario Schwarz statt. Wiederum stehen vielversprechende junge Solisten aus der Region auf der Bühne und zeigen, begleitet vom Orchester Collegium Musicum St. Gallen, ihr Können. Zum erstenmal wird das Konzert in Wil durchgeführt.

Der Jugend den Weg ebnen

Das Collegium Musicum Ostschweiz unter der Leitung von Mario Schwarz ist bekannt dafür, jungen Musikern die Möglichkeit zu bieten, solistisch aufzutreten. Das Preisträgerkonzert hat bereits eine lange Tradition in St. Gallen. Einige der jungen Solisten sind sogar mehrfache Preisträger des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes. Ausgewählt werden vom Collegium Musicum Ostschweiz jedes Jahr neue Preisträger. Das Augenmerk liegt dabei auf den verschiedenen Instrumenten, um ein vielfältiges Programm zusammenstellen zu können. Ausserdem wird darauf geachtet, Preisträger aus der Region auszuwählen. Dem Collegium Musicum ist es wichtig, die Jungen zu motivieren, den Weg mit Musik weiter zu beschreiten. Es ist bestrebt, mit diesem Konzert die Musik von morgen mitzugestalten. Nicht das Können der drei jungen Musiker steht im Vordergrund, sondern die Arbeit an der Musik, mit dem Orchester, in Proben und Konzert. Man möchte mit den Jugendlichen ein Stück Weg gehen und vorzeichnen, was es bedeutet, Musik zu machen.

Vivaldi, Bruch und Weber

Auf dem Programm steht zunächst Antonio Vivaldis «La tempesta di mare» in F-Dur, ein Konzert für Flöte und Streichorchester. Fabian Jin, 14 Jahre, aus Heerbrugg spielt Querflöte. Die 15jährige Lena Tiefenthaler aus Muolen interpretiert Max Bruchs «Kol Nidrei» op. 47 in einer Bearbeitung für Cello und Streichorchester. Der Gossauer David Breitenmoser, 18 Jahre alt, spielt den 1. und 2. Satz des Quintettes für Klarinette und Streicher in B-Dur op. 34 von Carl Maria von Weber. Diese Werke wurden zusammen mit den Preisträgern ausgewählt.

Konzertbeginn in der Tonhalle ist morgen Samstag, 22. September, um 19 Uhr. (pd)