Jonschwiler Schulen senken Energieverbrauch um 28 Prozent

Der Energieverbrauch und die Energiekosten der drei Jonschwiler Schulanlagen sanken von 2016 bis 2019 um 28 bzw. 23 Prozent. Dies ist im Wesentlichen auf Umbauten und Sanierungen zurückzuführen, schreibt der Gemeinderat.

Drucken
Teilen
Die neue Schulanlage in Schwarzenbach wird einen deutlich tieferen Energiebedarf haben, was zu einer weiteren Reduktion bei der Energie und den Kosten führen wird.

Die neue Schulanlage in Schwarzenbach wird einen deutlich tieferen Energiebedarf haben, was zu einer weiteren Reduktion bei der Energie und den Kosten führen wird.

Visualisierung: PD

(gk/ahi) Die Wärme- und Stromversorgung der drei Schulanlagen der Gemeinde Jonschwil basiert auf elektrischer Energie und Gas. Die gesamten Energiekosten betrugen im Jahre 2016 rund  137'500 Franken. Bis zum Jahr 2019 sanken sie auf 111'000 Franken, was einer Einsparung von 23 Prozent entspricht. Der Energieverbrauch reduzierte sich im gleichen Zeitraum von 1'513'000 auf 1'179'000 kWh, also um 28 Prozent.

Neuer Kindergarten und Dachsanierung

Die markante Verbesserung hat zwei Hauptgründe: Im Jahre 2016 wurde der neue Kindergarten Jonschwil als Anbau an das Schulhaus Sonnenrain realisiert und der alte – schlecht isolierte – Kindergarten Jonschwil konnte abgebrochen werden. Weiter wurde im Jahre 2018 das Turnhallendach beim Oberstufenzentrum Degenau saniert und stärker isoliert. Eine weitere Massnahme wird verteilt auf mehrere Jahre umgesetzt: Die Schulzimmer der drei Schulanlagen werden sukzessive auf LED-Beleuchtung umgerüstet, was einen kontinuierlichen Rückgang des Strombedarfs ergibt.

Weitere Reduktion absehbar

Im Jahre 2020 wird das Turnhallendach beim Schulhaus Sonnenrain saniert, was eine weitere Verbesserung bringt. Im Verlaufe des Jahres 2021 kann das neue Schulhaus Schwarzenbach in Betrieb genommen und das alte Schulhaus abgebrochen werden. Die neue Schulanlage wird einen deutlich tieferen Energiebedarf haben, was zu einer weiteren Reduktion bei der Energie und den Kosten führen wird.