JONSCHWIL: Möglich dank Freiwilligen

2016 wurden in der Gemeinde über 2000 Mahlzeiten ausgeliefert. Die Kunden sind fast immer Senioren.

Drucken
Teilen
Köchin Maria Sutter übergibt Fahrer Hans Gämperli die Mahlzeiten. Seine Enkelin begleitet ihn in dieser Woche. (Bild: PD)

Köchin Maria Sutter übergibt Fahrer Hans Gämperli die Mahlzeiten. Seine Enkelin begleitet ihn in dieser Woche. (Bild: PD)

Der Mahlzeitendienst in der Gemeinde Jonschwil funktioniert seit Jahren dank Freiwilligen. Maria Sutter, ehemalige «Sonnen»-Wirtin, kocht in ihrer Wohnung von Montag bis Freitag für sechs bis zwölf Personen, die bei ihr das Essen bestellen. Wenn ein Kunde das Essen auch für das Wochenende bestellt, wird es am Freitag vorgekocht geliefert und der Kunde kann es dann selbst aufwärmen. Maria Sutter schätzt diese Arbeit. Wenn sie mal Ferien macht, dann übernimmt das Restaurant Krone das Kochen.

Die Kunden sind fast immer Senioren. Der eine kommt aus dem Spital; andere sind selber etwas schwach oder können den Einkauf nicht mehr selber machen. Ein gebrochener Arm kann ebenfalls ein Anlass sein, um das Mittagessen vom Mahlzeitendienst zu beziehen. Eine kleine Portion kostet 13.50 Franken, eine grosse 16.50. Die Auslieferung übernehmen sechs Seniorinnen und Senioren, die selber im Pensionsalter sind, abwechselnd für je eine Woche. «Das Angebot des Mahlzeitendienstes ist ein wertvolles Puzzleteil im gesamten Angebot für die ältere Generation, das sehr geschätzt wird», sagt Gemeindepräsident Stefan Frei. (red)