Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JONSCHWIL: Bekämpfung erfordert viel Aufwand

Freiwillige haben in der alten Kiesgrube und heutigem Naturschutzgebiet Hori Neophyten entfernt. Ein weiterer Arbeitseinsatz ist im Herbst geplant.
Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Natur- und Vogelschutzvereins Uzwil. (Bild: PD)

Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Natur- und Vogelschutzvereins Uzwil. (Bild: PD)

Neophyten sind fremde Pflanzen, welche von anderen Kontinenten in die Schweiz eingewandert sind oder eingeschleppt wurden. Sie breiten sich sehr stark und auf Kosten der angestammten Vegetation aus und gefährden somit die Biodiversität. Die Gemeinden haben den Auftrag, Neophyten zu bekämpfen.

Zur Bekämpfung in Naturschutzgebieten sowie entlang von Bächen und Waldrändern ist oftmals ein grosser personeller Aufwand erforderlich. Am vergangenen Samstag haben 13 Personen vornehmlich aus dem Natur- und Vogelschutzverein Uzwil eine Bekämpfungsaktion im Naturschutzgebiet Hori oberhalb von Jonschwil durchgeführt.

Die Hälfte der Fläche ist geräumt

Nach 33 Arbeitsstunden sei etwa die Hälfte der ehemaligen Kiesgrube bearbeitet worden, informiert die Arbeitsgruppe in einer Mitteilung. Mit den ausgerissenen Neophyten wurden rund 20 Säcke gefüllt. Diese werden nun vernichtet bzw. verbrannt. Diesen Herbst ist ein weiterer Einsatz vorgesehen, um auch die zweite Hälfte der Kiesgrube neophytenfrei zu machen.

Der Bekämpfungsaufwand wird kleiner, wenn private Gartenbesitzer und Landwirte sich konsequent verhalten. Die Gemeinde Jonschwil ruft deshalb die Besitzer von Privatgärten und Landwirte dazu auf, in den Gärten einheimische Pflanzen zu verwenden. Werde dies befolgt, sei eine Quelle von Neophyten, die sich via Samen stark verbreiten, eliminiert und damit würden die Neophytenvorkommen wirksam bekämpft. Wesentlich sei in diesem Zusammenhang auch, dass die Bevölkerung die ordentliche Grünmüllentsorgung benutze und die illegale Entsorgung in der Natur, insbesondere in der Nähe von Bächen, Flüssen und Wäldern, unterlasse, teilt die Gemeindebehörde mit. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.