Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Jetzt ist auch Wil an der Reihe

Der Bahnhof Wil wird seit gestern mit Recyclingstationen und Aschenbechern ausgerüstet. Damit wollen die SBB die getrennte Entsorgung von PET, Alu, Zeitungen sowie Restmüll fördern – und damit das umweltbewusste Verhalten ganz allgemein.
Solche Recyclingstationen gibt es nun auch am Bahnhof Wil. (Bild: SBB)

Solche Recyclingstationen gibt es nun auch am Bahnhof Wil. (Bild: SBB)

Morgens auf dem Bahnhof Wil: Ein junger Mann wirft den Zigarettenstummel achtlos auf die Gleise, auf dem Perron und auf den Sitzflächen im Zug liegen gelesene Gratiszeitungen und leere Getränkeflaschen herum. Dieses unschöne Bild soll bald Vergangenheit sein. An die Stelle des Wegwerfens und Liegenlassens soll gezieltes Entsorgen treten.

Wie an neun Bahnhöfen zuvor wird seit gestern auch der Bahnhof Wil mit Recyclingstationen und Aschenbechern ausgerüstet. Die Bilanz nach der Lancierung der Recyclingstationen in den ersten neun Bahnhöfen ist viel versprechend: «Dank der aktiven Unterstützung der Kundinnen und Kunden wird sich die Trennquote bis Ende Jahr bei circa 45 Prozent einpendeln», teilten die SBB gestern mit. In absoluten Zahlen ausgedrückt bedeute dies für die neun bereits ausgerüsteten Bahnhöfe, dass von insgesamt 2256 Tonnen Abfall 1490 Tonnen Restmüll, 202 Tonnen PET, 86 Tonnen Alu und 478 Tonnen Papier gesammelt würden. Insgesamt könnten also rund 900 Tonnen Wertstoffe in den Recyclingprozess zurückgeführt werden, was die Umwelt massgeblich entlaste – und die Kosten senkt. Dank Aschenbechern werde der Abfall von Zigarettenstummeln im Gleisfeld reduziert. Allein die Reinigung des Gleisfeldes kostet die SBB jährlich knapp vier Millionen Franken und ist nur mit grossem Sicherheitsaufwand zu bewältigen.

Die SBB werden bis Ende Jahr insgesamt 25 Bahnhöfe in allen Landesteilen mit Recyclingstationen und Aschenbechern ausrüsten. Die Bahnhöfe Basel SBB, Bern, Genf Cornavin, Luzern und Zürich Hauptbahnhof wurden bereits im November 2014 mit diesen Recyclingstationen und Aschenbechern ausgestattet. In den Bahnhöfen Lausanne, St. Gallen, Winterthur und Zug besteht die Möglichkeit zur Abfalltrennung seit Dezember 2015. Seit gestern nun werden die Bahnhöfe Chur und Schaffhausen zeitgleich mit Wil mit insgesamt 79 Recyclingstationen und 78 Aschenbechern ausgerüstet. Die Organisationen Igora (Alu-Recycling) und PRS (PET-Recycling Schweiz) unterstützen die SBB bei diesem partnerschaftlichen Projekt. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.