JAHRESABSCHLUSS: Tendenz zur Fusion

393 Genossenschafter der Raiffeisenbank Sirnach trafen sich zur Generalversammlung. Sie wurden mit dem Thema Bankenfusion konfrontiert.

Thomas Riesen
Merken
Drucken
Teilen
Paul Stahel (links) und Arnold Siegfried wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. (Bild: Thomas Riesen)

Paul Stahel (links) und Arnold Siegfried wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. (Bild: Thomas Riesen)

Thomas Riesen

redaktion@wilerzeitung.ch

Ein Traktandum an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Sirnach war der Bankenzusammenschluss mit Dussnang-Fischingen und Rickenbach-Wilen nicht. Aber das Geschäft ist so bedeutend, dass es häufig angesprochen wurde. In welche Richtung es geht, zeigten Umfragen bei den Genossenschaftern der Fusionspartner. In Sirnach sieht es nicht anders aus: 22 hätten an diesem Abend einem Zusammenschluss zugestimmt, sieben wussten noch nicht, wie sie gestimmt hätten, und zwei lehnten die Fusion ab.

«Drei starke Partner»

Der Titel über der Begrüssung von Verwaltungsratspräsident Ruedi Brunschweiler lautete: «Fokus Thema – Zusammenschluss von drei starken Partnern». Er sprach von einem intensiven Wettbewerb, sich rasch verändernden Rahmenbedingungen. Auch die Raiffeisenbank Sirnach stehe vor einer Veränderung, unter anderem vor dem Hintergrund, dass die Raiffeisengruppe neu als systemrelevante Bank gilt. Im Bericht des Verwaltungsrates fasste Brunschweiler die Entwicklung zusammen. «Wir können der guten, alten Zeit nachtrauern oder Chancen nutzen, die sich uns bieten.» Dann warb er für die Fusion: Allen Mitarbeitern werde eine Stelle angeboten, denn «unsere Mitarbeitenden sind der entscheidende Erfolgsfaktor unserer Bank». Darüber hinaus versprach er, dass alle Geschäftsstellen erhalten bleiben. So rückte das Ergebnis der Konsumentenstudie von Reader’s Digest fast an den Schluss: Raiffeisen wurde erneut zur vertrauenswürdigsten Bank gewählt.

Die Zahlen zum Geschäftsjahr präsentierte Martin Scheiwiller, Vorsitzender der Bankleitung. Zusammengefasst kann man sagen: Sie sind hervorragend. Der Jahresabschluss 2016 gehört zu den drei besten Abschlüssen seit Bestehen der Bank. Nach dem Abzug für die Bildung weiterer Reserven und Steuern verbleibt ein Gewinn von knapp 550000 Franken. Gestiegen ist der Zufluss von Kundengeldern, als wichtiges Vertrauensindiz. Die Genossenschafter bewilligten Jahresabschluss und die weitere Verzinsung der Anteilscheine mit sechs Prozent.

Geehrt für langjährige Mitgliedschaft wurden Arnold Siegfried und Paul Stahel. Beide sind seit 50 Jahren Genossenschafter. Traditionell bieten Versammlungen von Raiffeisenbanken einen Unterhaltungsteil. Dafür besorgt waren der Kabarettist und Zauberkünstler Marcel Köstling sowie Querflötist Kaspar Stünzi.