IT-Lösung: Sirnach wechselt zur VRSG

SIRNACH. Die Mitarbeiter der Politischen Gemeinde Sirnach bekommen nächstes Jahr neue Computer. Neuerdings ist dafür das Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen zuständig. In einem offenen Verfahren hat das Unternehmen am meisten Punkte gemacht. Die Inhouse-Lösung gehört somit bald der Vergangenheit an.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Kurt Baumann Gemeindepräsident Sirnach. (Bild: Reto Martin)

Kurt Baumann Gemeindepräsident Sirnach. (Bild: Reto Martin)

Der IT-Bereich ist in einer Gemeindeverwaltung keine Kernaufgabe – und trotzdem von immer grösserer Bedeutung. Dessen ist man sich auch in Sirnach bewusst und hat das IT-Sourcing ausgeschrieben. Konkret geht es um die Hardware, also die Computer. «Das Gerät unter meinem Tisch ist schon etwa fünf Jahre alt und muss ersetzt werden. Bei anderen Mitarbeitern ist es ähnlich», sagt der Sirnacher Gemeindepräsident Kurt Baumann.

Grosse Unterschiede

In einem offenen Verfahren war es allen Unternehmen möglich, eine Offerte einzureichen. «Das wirtschaftlich günstigste Angebot kam vom Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen», sagt Baumann. Was nicht per se heisse, dass die günstigste Offerte angenommen worden sei. Der Preis sei ein Zuschlagskriterium. Alle diese Kriterien sind Teil eines Punktesystems. Die VRSG hat am meisten Punkte gemacht.

Es sind mehrere Offerten eingegangen und zwar in einer Preisspanne zwischen knapp 500 000 Franken und gut 750 000 Franken. Diese Zahlen beziehen sich auf eine Dauer von vier Jahren. Ob die günstigste Offerte den Zuschlag erhalten hat, sagt Baumann nicht.

Wechsel erfolgt 2016

Klar aber ist: Mit dem Wechsel zum Verwaltungsrechenzentrum ändert sich in Sirnach Grundlegendes. Bisher hatte die Gemeinde einen eigenen Server und einen eigenen Serverraum. Ein Mitarbeiter war für die IT und deren Instandhaltung zuständig. «Das hat immer bestens geklappt. In anspruchsvollen Fällen mussten wir aber jeweils externe Hilfe holen. Man erreicht nie eine so hohe Sicherheit wie mit einem professionellen Rechenzentrum», sagt Baumann. Das ist einer der Gründe, weshalb umgestellt wird. Ein anderer: Jene Person, welche die Computer bisher gewartet hat, wird demnächst pensioniert. Im Verlauf des nächsten Jahres soll die Umstellung erfolgen.

Aktuelle Nachrichten