Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interne Lösung für Kontinuität

MÜNCHWILEN. Nach vier Führungswechseln innerhalb von sechs Jahren soll beim Alterszentrum Tannzapfenland Ruhe einkehren. Dafür verantwortlich ist die neue Zentrumsleiterin Renate Merk aus Wil, die seit dem Jahr 1998 im Unternehmen tätig ist.
Simon Dudle
Die neue Zentrumsleiterin Renate Merk im Gespräch mit einer der 117 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Alterszentrums Tannzapfenland. (Bild: Simon Dudle)

Die neue Zentrumsleiterin Renate Merk im Gespräch mit einer der 117 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Alterszentrums Tannzapfenland. (Bild: Simon Dudle)

Es waren seit 2009 unruhige Zeiten im Alterszentrum Tannzapfenland. Vier Zentrumsleiter sind entweder in der Probezeit beziehungsweise kurz danach entlassen worden oder haben von sich aus gekündigt. Zuletzt hat Markus Bertschi nach etwas mehr als einem Jahr seinen Rücktritt eingereicht und wird Ende Monat das Alterszentrum verlassen – drei Monate früher als ursprünglich geplant.

Dies ist möglich, weil seine Nachfolgeregelung geklärt ist. Aus zwei internen Bewerbungen wurde Renate Merk ausgewählt, die seit 17 Jahren im Alterszentrum Tannzapfenland arbeitet. Um den Job zu bekommen, musste sie ein Assessment bestehen, in dem auch ihre Führungsqualitäten geprüft wurden. Seit 2008 ist Merk Leiterin Pflege und Führung – die grösste Abteilung im Alterszentrum.

Zum drittenmal Leiterin

Im Verwaltungsrat hat man sich bewusst nach einer internen Lösung umgesehen. Denn das Bestreben war und ist, nach einer unruhigen Phase Kontinuität hineinzubringen, auch den Mitarbeitern zuliebe, wie der neue Verwaltungsratspräsident Othmar Häne sagt.

Für Merk ist es nicht das erste Mal, dass sie diese leitende Funktion übernimmt. Bereits 2011 und 2013 war dies der Fall, damals jedoch «nur» interimistisch nach Wechseln. Die damals gemachten Erfahrungen waren laut Häne ein Grund, wieso Merk nun definitiv das Vertrauen geschenkt worden ist. «Die Pflege wird auch von den Angehörigen sehr geschätzt. Renate Merk ist die richtige Person für unser Haus», sagt Häne. Anpassungen im Stellenbeschrieb hat es seit der letzten Anstellung übrigens keine gegeben.

Zum zweitenmal intern

Renate Merk, in Wil wohnhaft, bezeichnet ihren Beruf als Berufung. Ursprünglich als Krankenschwester ausgebildet, hat sich die dreifache Mutter und doppelte Grossmutter später wiederholt im Bereich Führung weitergebildet. Nun sagt sie: «Die Philosophie hat sich in den vergangenen 17 Jahren im <Tannzapfenland> nicht geändert. Ich habe ein gutes Gefühl, weil die Basis gelegt ist. Sowohl von den Bewohnern als auch den Mitarbeitern bekomme ich positive Rückmeldungen.» Zum zweitenmal innerhalb dieser unruhigen Phase hat man sich für eine interne Lösung entschieden. Dies war bereits bei Ruth Puggler, die nach nicht allzu langer Zeit pensioniert worden ist, der Fall. «Ich werde dieses Jahr 57, und möchte bis zur Pensionierung bleiben», sagt Merk.

Ausbau in Etappen

Auf die Gründe der vier Führungswechsel der vergangenen Jahre will Merk genauso wenig eingehen wie Verwaltungsratspräsident Häne. «Ich kann umgehen damit, wenn es knistert. Das ist in jedem Unternehmen so. Das Haus hat in den vergangenen Jahren immer wieder veränderte Energie bekommen. Ich möchte nun Konstanz hineinbringen. Damit sichert man die Qualität», sagt Merk.

Angesprochen auf ihre Ziele, nennt die neue Zentrumsleiterin als erstes das Betriebskonzept 2020. Dazu gehört der Ausbau des Alterszentrums Tannzapfenland, der in den vergangenen Wochen gestartet worden ist und für den im Juni der Grundstein gelegt wird. In einer ersten Etappe wird eine zweigeschossige geschützte Wohngruppe errichtet. 25 demente Personen werden dort wohnen. Die Nachfrage dazu ist gross und bereits heute gibt es eine Warteliste.

In der zweiten Etappe wird die Infrastruktur im Hauptgebäude angepasst und modernisiert. In einer dritten sind weitere Alterswohnungen geplant. Rund 18 Millionen Franken soll der gesamte Ausbau kosten und bis im Jahr 2020 vollendet sein.

Othmar Häne Verwaltungsratspräsident Alterszentrum Tannzapfenland (Bild: pd)

Othmar Häne Verwaltungsratspräsident Alterszentrum Tannzapfenland (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.