Interkontinentales Musiktreffen

Am Wochenende stand beim Kulturpunkt Musik aus zwei Kontinenten auf dem Programm. Adjiri Odametey aus Ghana und Amit Sharma aus Indien boten einiges: Gesanglich und auch instrumental.

Drucken
Teilen
Amit Sharma ist Dhrupadsänger und verbindet altklassische Musik, Mantramusik und indische Folkmusik. (Bilder: Werner Gmünder)

Amit Sharma ist Dhrupadsänger und verbindet altklassische Musik, Mantramusik und indische Folkmusik. (Bilder: Werner Gmünder)

FLAWIL. Am Freitag begleitete der Ghaner Adjiri Odametey seine Songs auf Instrumenten wie den zwei Daumenklavieren Mbira und Kalimba, der Stegharfe Kora, verschiedenen Trommeln und der Gitarre. Adjiri Odametey ist Sänger und Songwriter zwischen den Rhythmen und Melodien der Welt und lässt den Brückenschlag auch für europäische Ohren gelingen. In seine Konzerte fliessen Elemente europäischer und amerikanischer Musik ebenso ein wie Stimmungen, Harmonien, Rhythmen aus französischen Chansons, Blues, Soul und Balladen. Mit seiner warmen Stimme und seiner Ausstrahlung hatte er das Publikum schnell in seinen Bann gezogen.

Am Samstag wartete dann der Inder Amit Sharma mit ruhigen Tönen auf. Er ist Dhrupadsänger (der strengste Gesangsstil der hindustanischen Musik) und verbindet spielerisch nordindische altklassische Musik, Mantramusik und indische Folkmusik. Auch er sang nicht nur, sondern begleitete sich selber mit der Trommel und der Tanpura, einem obertonreichen Borduninstrument. Es waren zwei Anlässe mit Interpreten, welche die Vielseitigkeit der Musikstilrichtungen aufzeigten und die im Kulturpunkt immer wieder Raum für Auftritte finden. (fgw)

Adjiri Odametey im Kulturpunkt.

Adjiri Odametey im Kulturpunkt.