Intensiver und spannender Spitzenkampf

Trotz zwei unglücklicher Gegentore und Feldunterlegenheit erreicht die U20 des FC Wil dank zwei Kopfballtoren gegen die stark aufspielenden Gäste aus Herisau ein Unentschieden.

Jan Brühwiler
Drucken
Teilen

Fussball. Nach 45 Minuten war der neutrale Zuschauer etwas ernüchtert über die erste Halbzeit. Das erwartete Offensivspektakel war weitgehend ausgeblieben, beide Mannschaften waren in ihren Angriffsbemühungen zu ineffizient. Die Wiler starteten zwar besser, doch aus dem anfänglichen Vorteil an Spielanteilen konnten sie keine zwingenden Torchancen kreieren. Herisau kam nach und nach besser ins Spiel und in der 20. Minute zur grössten Chance im ersten Durchgang.

Nach einem Weitschuss von Grillo liess Goalie Freid den Ball direkt vor die Füsse von Durante abprallen, dieser schoss allerdings aus bester Lage neben das Tor. Danach ging es wieder ruhiger zu und her. Die Heimmannschaft hatte weiter Mühe, ihr Offensivspiel aufzubauen, denn die Pässe waren oftmals zu ungenau.

Blitzstart in die zweite Halbzeit

Anders zu Beginn der zweiten Halbzeit, als sich Kilafu Vlaic mit einer schönen Flanke in Szene setzte und den Ball mustergültig unter die Latte köpfte.

Doch die Gäste liessen sich nicht beirren und spielten weiter mit grossem Offensivdrang. Nur neun Minuten später liess die Abwehr der Heimmannschaft eine Flanke durch den Fünfmeterraum fliegen, und Durante vollendete per Kopf zum Ausgleich. Nun machten vor allem die Appenzeller das Spiel, kamen jedoch kaum zu Torchancen. Im Gegenteil, es waren die Wiler, welche wiederum in Führung gehen konnten. Nagel traf nach einem Eckball per Kopf.

Schlafende Verteidigung

Die Gäste gaben jedoch nicht auf, und so profitierte Durante in der 77. zum zweiten Mal von einem Abwehrfehler der Äbtestädter, die ihn in der Mitte durchziehen liessen; er erzielte abgezockt den Ausgleich. Dies war der Beweis, dass in diesem Spiel nicht nur Kopf-, sondern auch Fussball gespielt wurde. Herisau hatte auch nach dem Ausgleich mehr Spielanteile, kam aber zu keinen Torchancen mehr und musste in der Nachspielzeit froh sein, nicht noch das 3:2 hinnehmen zu müssen.

In der 92. Minute stand nämlich Vlaic plötzlich alleine vor dem Tor. Doch damit war immer noch nicht Schluss. Nach einer schönen Flanke in der 94. Minute segelte der völlig allein stehende Kojic am Ball vorbei.

«Erzwungene Fehler»

Dennoch konnte Wil mit dem Unentschieden zufrieden sein, und das sah auch Trainer Andreas Alder so: «Herisau war die bessere Mannschaft und hat uns zermürbt und so unsere Fehler erzwungen.» Bereits am Mittwoch bekommt seine Mannschaft auswärts gegen Glarus die Chance, an die Spitze vorzustossen.

FC Wil U20 – FC Herisau 2:2 (0:0) Bergholz – 80 Zuschauer – Sr. Olivia Tore: 48. Vlaic 1:0, 57. Durante 1:1, 74. Nagel 2:1, 77. Durante 2:2. FC Wil U20: Freid ; Simeone, Nagel, Schär, De Martin ; Kilafu (76. Kojic), Kliebens, Stillhart, Bellon (33. Kutlaca); Kolaj, Vlaic. FC Herisau: Wieland; Schmid, Riedler, Schuler, Ceka ; Leimbacher, Follador, Looser, Grillo ; Durante, Simoglou (69. Höhener). Bemerkungen: Wil ohne Signer (verletzt), Meissner und Akin (beide abwesend)