Initiative fordert Badebetrieb zurück

DEGERSHEIM. Ein fünfköpfiges Komitee hat gestern der Degersheimer Ratskanzlei ein Initiativbegehren eingereicht, welches auf die Wiedereröffnung des Hallenbads zielt. Dies just eine Woche nachdem der Gemeinderat den beabsichtigten Verkauf der Liegenschaft publik gemacht hatte.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Das Hallenbad ist zum Verkauf ausgeschrieben. Jetzt regt sich Widerstand. Mit einer Initiative soll die Wiedereröffnung des Bads erwirkt werden. (Bild: Andrea Häusler)

Das Hallenbad ist zum Verkauf ausgeschrieben. Jetzt regt sich Widerstand. Mit einer Initiative soll die Wiedereröffnung des Bads erwirkt werden. (Bild: Andrea Häusler)

Das Hallenbad ist seit Ende Juni dieses Jahres geschlossen. Auf Beschluss der ausserordentlichen Bürgerversammlung vom 23. September 2013, die das mutmassliche Sparpotenzial stärker gewichtet hatte als die Vorzüge eines gemeindeeigenen Indoor-Beckens mit Solarium- und Saunabetrieb. Gestern hat nun ein fünfköpfiges Initiativ-Komitee ihr Begehren auf Aufhebung des Bürgerentscheids angemeldet.

Investition in Volksgesundheit

Die «Wiedereröffnungs-Initiative» will, dass das Hallenbad wieder allen Bevölkerungsschichten zur Verfügung steht und der Schwimmunterricht – ohne aufwendige geographische Verschiebungen – in Degersheim stattfinden kann. Im Gegensatz zum Freibad sei eine witterungsunabhängige, ganzjährige Nutzung möglich, was auch im Sinne der Gesundheitsvorsorge ein wesentlicher Aspekt sei, wird im Initiativtext argumentiert.

Federführend im Initiativkomitee ist der Wolfertswiler Humorist und Schnitzelbänkler Louis Christ alias Louis de Saint-Gall. Dieser hatte dem Gemeinderat bereits unmittelbar vor der Schliessung des Hallenbads im Frühjahr eine Beschwerde eingereicht. Allerdings blieb sein Antrag auf Rückzug des Schliessungsbeschlusses bzw. einen neuerlichen Entscheid an der Urne ohne Wirkung. Er selbst hatte diesen – aufgrund formaler und juristischer Mängel – auf Anraten des zuständigen kantonalen Departements des Innern zurückgezogen.

200 gültige Unterschriften

Noch im Sommer war Christ unsicher, ob er weiterkämpfen würde. Jetzt machten er und seine Mitstreiter Nägel mit Köpfen. Die Auftragserteilung zum Verkauf der Liegenschaft «Hallenbad» an die Immobilienfirma Hugo Steiner AG, St. Gallen durch den Gemeinderat habe zum sofortigen Handeln gezwungen, sagt Louis Christ.

Laut Gemeindeordnung hat der Gemeinderat das Begehren zu prüfen und innert drei Monaten festzustellen, ob dieses zulässig ist. Dann ist es Sache des Initiativkomitees, die 200 Unterschriften stimmberechtigter Degersheimerinnen und Degersheimer zusammenzubringen, die für das Zustandekommen der Initiative nötig sind.

Verkauf würde gestoppt

Gemeindepräsidentin Monika Scherrer sagte auf Anfrage, dass das Ergebnis der Prüfung des Begehrens auf dessen Rechtmässigkeit für das weitere Vorgehen entscheidend sei. Insbesondere auch, was den momentan beabsichtigten Verkauf der Hallenbad-Liegenschaft anbelange. «Wenn die Initiative zustande kommt, werden die Verkaufsbemühungen gestoppt und allfällige Verkaufsverhandlungen aufgeschoben.»

Aktuelle Nachrichten