In Wil gibts nichts zu holen

In einer überlegen geführten Partie holt sich der STV Wil zu Hause gegen Aufsteiger Rheno Volleyball zwei weitere Punkte.

Drucken
Teilen

volleyball. Rheno hatte Respekt vor den Wilern und schrieb in der Matchvorschau, dass nur mit einer sehr guten Leistung in der Klosterweg-Turnhalle etwas zu holen sei. Doch an diesem Nachmittag hätte wohl auch eine starke Leistung nicht zum Sieg gereicht. Zu gut und zu fehlerfrei agierte der STV. Kurz nach dem Start lagen die Wiler mit 11:6 in Führung. Spätestens bei 21:14 war der Mist in Satz 1 geführt.

Stark am Netz und am Service

Stark auf Wiler Seite waren gewohnt das Blockspiel sowie der Service. Die Gäste aus dem Rheintal konnten so immer wieder unter Druck gesetzt werden und ihr Angriffsspiel nie aufziehen.

Noch früher entschieden war Satz 2: Marcel Odermatt kam nach dem ersten Punkt an den Service. Zehn Punkte später stand es 11:0 für den STV Wil. Die Äbtestädter liessen auch in der Folge nicht nach. Die Rheintaler konnten sich nicht einmal etwas vorwerfen. Die Wiler strotzten vor Selbstvertrauen und konnten vor allem am Netz schalten und walten.

Auf ein Aufbäumen des Gegners oder eine Schwäche des Heimteams wartete man auch im dritten – dem letzten – Satz vergebens. Bald einmal führte der STV mit drei bis vier Punkten Differenz und verwerteten bei 24:19 den Matchball. Mit dem dritten Sieg festigen die Wiler ihren vierten Tabellenplatz.

Der Leader wartet

Am nächsten Samstag gastiert mit Volley Amriswil der souveräne Leader in der Klosterweg Turnhalle. Die Thurgauer haben erst ein Spiel verloren – gegen Rheno Volleyball. Da im Direktduell Zweiter gegen Dritter Wittenbach gegen St. Gallen knapp 3:2 gewann, beträgt der Rückstand auf den dritten Platz zwei, auf den zweiten Platz vier Punkte. Mit einem Sieg gegen Amriswil läge Platz 3 noch in Reichweite. (tam.)

Aktuelle Nachrichten