Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In vier Minuten viel verloren

Eine vierminütige Unkonzentriertheit bringt den FC Wil U20 beim 2:2 gegen den FC Frauenfeld um den nächsten Vollerfolg.

FC Wil U20 gegen den FC Frauenfeld. Bereits vor dem Anpfiff versprach diese Partie Spannung, spielte der Frauenfelder Spielertrainer Pascal Cerrone doch drei Jahre in der Äbtestadt. Als Favorit gestartet, verhielten sich die Frauenfelder in der Startphase aber über weite Strecken harmlos. Es war den jungen Wilern vergönnt, nach einer Viertelstunde in Führung zu gehen. Mit Adonis Ajeti, Heroid Gjoshi, Magnus Breitenmoser und Pascal Huber konnte man sich bei den Hausherren auf erfahrene Verstärkungen aus der Profiabteilung verlassen. Mit Heroid Gjoshi war es dann auch eine der Verstärkungen, die das Heimteam in Front schoss. Vom FC Frauenfeld war keine Reaktion ersichtlich. Wer die Gäste aus Frauenfeld aber bereits abgeschrieben hatte, der wurde in der Folge noch vor dem Pausentee eines Besseren belehrt. Innerhalb von vier Minuten stellte Silvan Eggmann mit zwei Treffern das Geschehen aus dem Nichts auf den Kopf. Damit hatte Frauenfeld in der Offensive fürs Erste genug. Eine Viertelstunde vor Schluss war der längst überfällige Ausgleich dann Tatsache. Demian Titaro tauchte alleine vor dem Frauenfelder Schlussmann auf und überlistete diesen mit einem Schlenzer zum 2:2. Bei diesem Resultat blieb es, auch weil Titaro fünf Minuten vor Schluss freistehend knapp neben das Tor köpfelte. (jw)

Wil U20: Salzer; Gahler, Veliji, Ajeti, Schällibaum; Scholz; Titaro, Gjoshi (65. Hajrovic), Breitenmoser, Huber (72. Uzunovic); Zyba (46. Foniqi).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.