Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Rickenbach geht gar nichts mehr

Selbstversuch
Simon Dudle
Der Breitikreisel liegt in Trümmern. Da er während der Sanierung nicht normal befahren werden kann, kommt es zu Staus. (Bild: Simon Dudle)

Der Breitikreisel liegt in Trümmern. Da er während der Sanierung nicht normal befahren werden kann, kommt es zu Staus. (Bild: Simon Dudle)

«45 Minuten an diesem besch .... Kreisel in Rickenbach im Stau.» Die Begriffe, welche über die aktuelle Verkehrssituation vor den Toren Wils in den sozialen Medien fallen, sind nicht druckreif. «Wahrscheinlich wäre man schneller, wenn man über Genf fahren würde», heisst es weiter. Seit dieser Woche wird der Breitikreisel nahe des gleichnamigen Rickenbacher Einkaufszentrums saniert, was diverse Umleitungen mit sich bringt.

Ist es wirklich so schlimm? Zeit für einen Selbstversuch am frühen Freitagabend. Startpunkt: um 16.53 Uhr beim Viehmarktparkplatz in Wil. Zielpunkt: möglichst zeitnah beim Fitnesscenter im Industriegebiet Stelz. Distanz: 4,3 Kilometer. Benötigte Zeit gemäss Routenplaner: 11 Minuten. Zuerst läuft alles normal. Will heissen: Die Kolonne vor der Rudenzburgkreuzung reicht weit zurück. Doch auch nach diesem Nadelöhr kann nur selten aufs Gas gedrückt werden. Auf der Toggenburgerstrasse ist man an diesem frühen Abend mit dem Velo schneller. Dafür bleibt im Stop-and-go-Verkehr Zeit, um den Gedanken nachzuhängen. Liegt es am Zirkus, der die Glärnischstrasse versperrt? Wirkt der Ferienbeginn hemmend oder fördernd auf den Stau? Spielt eigentlich keine Rolle. Es staut.

Nach dem Lichtsignal beim Lindenhof dann plötzlich die Überraschung: Satte 200 Meter geht es zügig voran, bevor der Rückstau des Mc-Donalds-Kreisels das Hochgefühl abrupt bremst. In Rickenbach geht dann gar nichts mehr. Zu Fuss wäre man schneller am Ziel. Dafür ist das Plakat für Gemeindemitarbeiter Kurt Gubser besonders wirkungsvoll. Im Rickenbacher Zentrum wird ihm für 40 Jahre im Dienste der Gemeinde gedankt. Auch nach dem nächsten Kreisel wird es in Richtung Kirchberg nicht besser. Da beim Abzweiger ins Industriegebiet Stelz umsignalisiert ist, staut es auch dort.

Dann ist es geschafft. 20 Minuten für die ganze Strecke. Geht eigentlich noch. Hat sich länger angefühlt. Nicht besser geht es dem öffentlichen Verkehr. Der Bus nach Gähwil, der um 17.19 Uhr Stelz passieren müsste, kommt um 17.28 Uhr daher. Noch bis Ende Juli dauert die Sanierung des Breiti-Kreisels. Gesamthaft wird auf dem Autobahnzubringer bis Herbst 2019 gebaut. Um es im Wetter-Jargon zu halten: schöne Aussichten.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.