Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Niederbüren werden Raser ausgebremst

Die lange gerade Strasse vor dem Ortseingang ist als Raserstrecke bekannt. Um die Sicherheit beim Bereich Pferdehof und der Bushaltestelle zu erhöhen, ist nun eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung geplant.
Angelina Donati
Im Bereich der Bushaltestelle «Nellen» wird die Geschwindigkeit herabgesetzt. (Bild: Andrea Häusler)

Im Bereich der Bushaltestelle «Nellen» wird die Geschwindigkeit herabgesetzt. (Bild: Andrea Häusler)

Beim Durchlesen der Verkehrsanordnung der Kantonspolizei St. Gallen könnten bei der geplanten Neu-Signalisation in Niederbüren falsche Schlüsse gezogen werden. So heisst es: «Staatsstrasse, Abschnitt Ortseingang (bestehend 50 km/h bis Höhe Liegenschaft Nellen 31 (westlich Stall-Gebäude Nr. 805)» soll neu die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h gelten.

Weshalb aber soll in diesem Abschnitt das Tempo um 10 km/h angehoben werden? Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, klärt auf. Bei der Verkehrsanordnung handle sich um eine Formulierung, die tatsächlich schwierig verständlich sei. Fakt ist nämlich, dass heute bis zum Dorfeingang mit 80 km/h gefahren werden darf. Erst ab Dorfeingang gilt das Tempo 50 km/h.

Will heissen, die neue Regelung sieht nicht etwa eine Geschwindigkeitserhöhung von 50 auf 60 km/h vor, sondern eine Reduzierung von 80 auf 60 km/h. Insgesamt sind es rund 300 Meter, die diese neue Signalisation betreffen.

Auf der langen geraden Strasse, drückt manch Autofahrer gerne aufs Gas. Mehr noch: Dieser Abschnitt ist als weitherum als Raserstrecke bekannt. Und massive Geschwindigkeitsüberschreitungen sind demnach keine Seltenheit.

Auf Wunsch der Gemeinde prüfte die Kantonspolizei den Abschnitt beim Pferdehof und bei der Bushaltestelle «Nellen». Abklärungen haben schliesslich ergeben, dass das Herabsetzen der Geschwindigkeit sinnvoll wäre, um die Sicherheit zu erhöhen, wie Gian Andrea Rezzoli sagt. Einerseits wegen dem Publikumsaufkommen des Pferdehofs, andererseits wegen den ein- und aussteigenden Bus-Passagieren, die die Strasse queren müssten.

Bei gleichbleibender Geschwindigkeit, also 80 km/h, hätte die Strasse verbreitert und eine Mittelinsel erstellt werden müssen, «was eine grössere Geschichte sei» und ausserdem hohe Kosten nach sich ziehen würde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.