In eine andere Welt getaucht

Die Erzählnacht «Anderswelten» liess in Wil 75 Kinder während zwei Stunden in Phantasiewelten tauchen.

Merken
Drucken
Teilen

An der Erzählnacht träumte der Theaterpädagoge Marcel Schildknecht beim Wandern am Fusse der Churfirsten von sonderbaren Wesen. Von einem Blaui, einem wolkenleichten Weissen, einem unwahrscheinlichen, riesigen Dicken, dem den ganzen Tag die verlockendsten Süssigkeiten in den Mund fielen – und beinah unbemerkt waren die Kinder mittendrin in den Szenen.

Staunen bei Zauberer Retino

Der Zauberer Retino versetzte mit seinen Zaubereien Klein und Gross ins Staunen. Da waren plötzlich Tücher verknüpft, die vorher lose im Beutel verschwanden. Drei farbige Bälle zeigten sich in einer ganz anderen Reihenfolge in der Röhre als ursprünglich. Und wie lässt sich der Seiltrick erklären – einmal sind es vier Seilstücke und im Handumdrehen wieder ein Ganzes.

Toggenburger Sagen gelauscht

Ganz gebannt von der Erzählkunst der drei Frauen Kathrin Darman, Eveline Huter und Mariska Koopman (Kinderbühne Wil) folgten die Kinder den beiden Toggenburger Sagen. Wie waren sie froh, dass am Ende alles nur erzählt war – eben eine Anderswelt. Mit einem Lächeln verliessen um 21 Uhr die 75 Kinder die Stadtbibliothek – und auf einmal war es fast unheimlich still. (pd)