In ein neues Puzzle einfügen

Die Abschlussklassen der Sproochbrugg feierten mit ihren Eltern das Ende des Schuljahres. Mit einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm verabschiedeten sie sich von der Oberstufenschule.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen

Zuckenriet. In einer Sonderwoche bereiteten sich die zwei dritten Sekundar- und die beiden Realklassen auf die Abschlussfeier vor. Das Thema «Puzzle 2010» ermöglichte ein vielfältiges Programm, das der Phantasie und Kreativität der Beteiligten kaum Grenzen setzte. In klassendurchmischten Gruppen wurde auch nach der Sonderwoche noch intensiv gearbeitet und geübt. Je nach Vorliebe kamen die Schülerinnen und Schüler im turnerischen, handwerklichen oder musischen Bereich zum Einsatz.

Sportlicher Auftakt

Ein wunderschöner Sommerabend gab dem Abschlussfest den erwünschten Rahmen, so dass die rund 250 Angehörigen und Gäste vor und nach den Aufführungen die Begegnung im Freien ausnutzen konnten. Auf der Galerie der Sporthalle konnten die Gäste im ersten Teil des Schlussabends eine tolle Trampolinshow mit verblüffenden Sprungkombinationen und die gelungenen Darbietungen des Einrad-Duos Tanja Rüegg/Nils Thalmann verfolgen.

Nach einer Pause im Freien begaben sich die Eingeladenen in die Aula, die sich sehr bald zu einem Schwitzkasten entwickelte. Dies tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Denn auf und vor der Bühne boten die Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Highlights. So vielseitig wie in diesem Jahr war wohl noch kein Abschlussfest.

Von selber gestalteten Videos über witzige Sketches bis zu musikalischen Darbietungen der Schülerband und des Chors waren am laufenden Band unterhaltsame Auftritte zu beklatschen. Musiklehrer Stefan Plankl sorgte mit seiner Band und den beiden hervorragenden Sängerinnen für musikalische Höhepunkte. Ebenso gefielen die engagiert vorgetragenen Songs des grossen Schülerinnenchors.

Blick vorwärts und zurück

Beeindruckend waren auch die philosophisch-witzigen Betrachtungen über Zukunftswünsche, Visionen oder der Blick zurück in die Schulzeit. «Erst wenn der Mensch gelernt hat, anders zu sein, wird die Anderswelt zu einer anderen Welt», folgerte eine Rezitatorin aus ihren tiefgründigen Gedanken über eine bessere Welt. Der wortlose, humorvolle Dialog dreier Schüler mittels Plakaten führte ebenso zu Gelächter wie kurze Sketches über den Schulalltag. Attraktive junge Damen präsentierten sich auf der Bühne mit Hip-Hop und Bauchtanz.

Abschied von einer Lebensphase

Die Vizepräsidentin des Oberstufenschulrates, Ursula Schärer, ergriff zum Abschluss des Festes das Wort, um die Schülerschaft nach drei Jahren Sproochbrugg aus der obligatorischen Schulpflicht zu entlassen. Nun hätten sie einen Lebensabschnitt beendet und könnten sich in ein neues Puzzle einfügen, sagte sie in Anspielung auf das Thema des Schlussspiels.

Im Namen des Schulrates und der Schülerschaft dankte sie auch den drei Lehrern Gottfried Künzle, Gabriel Schmuki und Walter Stähelin, die am Donnerstag offiziell verabschiedet werden und dann in den wohlverdienten Ruhestand abtreten dürfen.

Schulleiterin Miranda Germann machte den Schülerinnen und Schülern ein dickes Kompliment für den Schlussabend. «In eurer Schulzeit habt ihr viele Gegensätze ertragen.

Auch der heutige Tag hat zwei Gesichter, nämlich Festfreude und Abschied», erinnerte die Schulleiterin und wünschte den Abschlussklässlern alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.