In den Dienst der Kirche gestellt

REGION. Der katholische Konfessionsteil im Kanton St. Gallen hat gewählt. In der Region sind alle Verwaltungsräte und Geschäftsprüfungskommissionen für die Amtsdauer 2016–2019 vollständig. Es ist kein zweiter Wahlgang nötig.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Die Mitwirkenden prägen das kirchliche Leben. Deshalb wurde am Sonntag nach den Wahlen da und dort ein Apéro organisiert, wie hier in Wil. (Bild: Hans Suter)

Die Mitwirkenden prägen das kirchliche Leben. Deshalb wurde am Sonntag nach den Wahlen da und dort ein Apéro organisiert, wie hier in Wil. (Bild: Hans Suter)

Die Organe der katholischen Kirchgemeinden sind von grosser Bedeutung für das kirchliche Leben. Dennoch werfen die Wahlen meistens keine grossen Wellen. So auch in diesem Wahljahr. Die Stimmbeteiligung lag zwischen 12 und 36 Prozent. In sieben Kirchgemeinden kam es ohne Kampfwahl zu einem Wechsel im Präsidium. Diese und weitere Wahlen mit Besonderheiten wurden bereits in der Ausgabe der Wiler Zeitung von gestern Montag besprochen. Nachfolgend die noch nicht behandelten Verwaltungsräte der weiteren elf Kirchgemeinden.

Flawil und Magdenau

In der Kirchgemeinde Flawil wurde Pascal Bossart als Präsident bestätigt. Weiter gehören dem Kirchenverwaltungsrat (KVR) folgende Mitglieder an: Claire Hollenstein-Frick, Roman Stüdli, Giuseppina Angheben, Vera Bühler-Holenstein, Werner Muchenberger-Scheiwiller und Yves Thalmann. In Flawil wurde am Sonntag in feierlichem Rahmen Markus Schöbi als neuer Pfarrer eingesetzt. In der Kirchgemeinde Wolfertswil-Magdenau führt Markus Burtscher das Präsidium weiter. Ihm stehen folgende Kirchenverwaltungsräte zur Seite: Marina Ruch, Doris Zillig, Catarina Eisenring und Anton Helbling.

Degersheim und Niederwil

In der katholischen Kirchgemeinde Degersheim bleibt das Präsidium bei Markus Stäheli. Der weitere Kirchenverwaltungsrat setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Patrik Rechsteiner, Gisela Schmider-Putzi, Regula Senn-Eberhard, Bruno Egli und Sibylle Rutz-Maag. In der Kirchgemeinde Niederwil wurde Karl Schönenberger als Präsident bestätigt. Dem KVR gehören zudem folgende Personen an: Nicole Manser, Beat Thaler, Franziska Dürr und Matthias Gehrig.

Niederbüren und Lenggenwil

Der KVR der katholischen Kirchgemeinde Niederbüren wird weiterhin von Richard Holenstein präsidiert. Als weitere Räte wurden Petra Rüttimann, Miriam Meier und Hedi Zeller gewählt. In Lenggenwil wurde Patrick Mader als Präsident bestätigt. Dem Kirchenverwaltungsrat gehören im weiteren folgende Mitglieder an: Pirmin Germann, Philippe Meier, Gertrud Rüegg und Fabienne Schibli.

Die katholische Kirchgemeinde Henau-Niederuzwil wird weiterhin von Paul Gähwiler, Henau, präsidiert. Im stehen folgende Kirchenverwaltungsräte zur Seite: Patricia Osterwalder, Uzwil; Edgar Wirth, Henau; Pius Böhi, Peter Falk, Roland Lüthi und Evi Weber, alle Niederuzwil.

In der Kirchgemeinde Oberuzwil-Bichwil kam es am Wahlsonntag zu einem Präsidentenwechsel. Die Wahlresultate lagen am Sonntagabend bis zum Redaktionsschluss aber noch nicht vor. Zum neuen Präsidenten des Kirchenverwaltungsrats wurde Erwin Wild gewählt. Er war bereits zuvor Mitglied des KVR und löst im Präsidium nun Andreas Kilchör ab, der nach einer Legislaturperiode nicht mehr zur Wiederwahl antrat. Die weiteren Mitglieder des KVR sind: Erwin Bolt, Mireille Mussak, Brigitte Bellmont und Reto Klaus.

Beat Schönenberger wurde als Präsident des KVR der katholischen Kirchgemeinde Jonschwil bestätigt. Der weitere KVR setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Silvia Ruckstuhl, Karl Huber und Conny Kling.

Bazenheid und Lütisburg

Joseph Koch-Grämiger bleibt Präsident des Bazenheider Kirchenverwaltungsrats. Als weitere Mitglieder wurden folgende Personen in den KVR gewählt: Markus Frick, Jakob Helg, Nicole Ott und Silvia Scherrer. In der katholischen Kirchgemeinde Lütisburg wurde Werner Steiger als Präsident bestätigt. Die weiteren Mitglieder des KVR sind: Rainer Fäh, Max Gmür, Michaela Scherrer-Tutkova und Elisabeth Scheuber-Iten.

GPK und Kollegium

In allen Kirchgemeinden konnten die Sitze der Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) im ersten Wahlgang besetzt werden. Keinen zweiten Wahlgang braucht es auch bei den Mitgliedern des katholischen Kollegiums. Sämtliche zur Verfügung stehenden Sitze konnten wieder mit Kollegienräten besetzt werden. Das Kollegium ist das Parlament und damit die Legislative des katholischen Konfessionsteils. Es besteht aus 180 Mitgliedern. Das Kollegium versammelt sich zweimal jährlich zu einer ordentlichen Sitzung.