Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Immobiliengeschäft statt Imbiss: Das Gebäude Alte Bank ist verkauft

Die Gemeinde Uzwil hat das Gebäude Alte Bank an der Henauerstrasse 20 in
Niederuzwil verkauft. Die Büchler AG Immobilien-Dienstleistungen hat die Liegenschaft erworben.
Philipp Stutz
Das ehemalige Bankgebäude an der Henauerstrasse 20 in Niederuzwil. (Bild: Philipp Stutz)

Das ehemalige Bankgebäude an der Henauerstrasse 20 in Niederuzwil. (Bild: Philipp Stutz)

«Wir werden das gesamte Gebäude nutzen», sagt Reto Büchler, Inhaber und Geschäftsführer der Büchler AG. Es entstehe ein Bürobetrieb, und dies «ganz im Sinne der Gemeinde». Hatte diese doch nach einer Nutzung gesucht, die das Zentrum von Niederuzwil bereichert.

Reto Büchler, Inhaber Büchler AG

Reto Büchler, Inhaber Büchler AG

Die Büchler AG ist seit 2005 im Gebäude an der Henauer-strasse 19 domiziliert, gleich gegenüber der Alten Bank. Ausserdem hat das Unternehmen einen Ableger in Sirnach, wo sich das Sekretariat des Hauseigentümerverbandes Hinterthurgau mit Geschäftsführer Gabriel Walzthöny befindet. Die Büchler AG hat ihr Geschäftsgebiet vornehmlich im Fürstenland und Hinterthurgau und ist im Bereich Immobilien-Treuhand tätig.

Raumprobleme am bisherigen Standort

«Die Platzverhältnisse an unserem jetzigen Standort sind zu eng geworden», begründet Büchler den Kaufentscheid. Vor dem Bezug der neuen Räumlichkeiten, der im Spätsommer/Herbst dieses Jahres geplant ist, werden noch einige Sanierungsarbeiten auf energetischer Basis nötig. Bodenbeläge müssen erneuert, Wände aufgefrischt werden.

«Es ist ideal, dass wir am Standort Niederuzwil festhalten dürfen»

betont Reto Büchler. Dieser sei zentral gelegen und verfüge über gute Anbindungen an den öffentlichen Verkehr und die Autobahn. Zudem liessen die Räume ein weiteres Wachstum des Unternehmens zu. Die Liegenschaft umfasst 873 Quadratmeter Bodenfläche, Gartenbereich und Parkplätze.

Gegen weiteren Schnellimbiss

Der Verkauf des Gebäudes war im Vorfeld nicht unbestritten gewesen. So wurde befürchtet, hier würde ein weiterer Schnellimbiss entstehen, der entsprechende Immissionen verursachen könnte. In der Tat ist Niederuzwil bezüglich dieser gastronomischen Ausrichtung «reich gesegnet», befinden sich doch an der Henauerstrasse bereits zwei Kebab-Lokale. Die Gemeinde hatte sich explizit gegen eine solche Nutzung ausgesprochen. Ein Imbiss-Lokal war für sie unvorstellbar. Es war der Behörde deshalb ein Anliegen, die Ausschreibung offiziell zu machen und sicherzugehen, dass die Bürger über die Veräusserung im Bild sind.

Nun ist es offiziell. «Die Büchler AG hat das Gebäude erworben», bestätigt Verwaltungsleiter Thomas Stricker. Den Verkaufspreis will er auch nach wiederholter Nachfrage nicht bekanntgeben. Doch muss dieser Betrag im Rechnungsbericht ausgewiesen und für den Bürger ersichtlich werden.

Rückblick auf eine bewegte Geschichte

In der Liegenschaft war früher die Bank in Niederuzwil domiziliert, die danach einen Neubau gleich gegenüber bezog. Später geriet die einst renommierte Regionalbank in Schieflage und wurde schliesslich von der St. Galler Kantonalbank übernommen. Heute befinden sich die Sozialen Dienste der Gemeinde in der Alten Bank. Sie werden Mitte Jahr das ehemalige Gemeindehaus an der Flawilerstrasse beziehen, das zurzeit umgebaut wird.

Ebenfalls im Gebäude befindet sich die Galerie zur alten Bank. Sie hat nach 40 Jahren an der Henauerstrasse 20 ebenfalls eine neue Bleibe gefunden und wird an die Bahnhofstrasse 77 in Uzwil umziehen, wo sie die Räume der ehemaligen Jeamona-Mode mietet. Für die Umbau-
und Anpassungsarbeiten sind 200000 Franken budgetiert. Da die Vermieterin einen Teil an die Umbaukosten beisteuert, beläuft sich der Nettobetrag auf 180000 Franken. Beim Umbau geht es um eine rollstuhlgängige WC-Anlage, um neue Wände und Bodenbeläge sowie eine Küche. «Um ein alternativ geprüftes Ladenlokal als Galerie einzurichten, hätte die Gemeinde rund 300000 Franken investieren müssen. Die Vermieterin hätte sich nicht an den Kosten beteiligt», schrieb der Gemeinderat. Der Bruttokredit wurde an der Bürgerversammlung vom vergangenen Herbst genehmigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.