Im Schatten des Turms zu Henau

Uzwil. Der Grabhügel für Urnen im Friedhof Henau befriedigt nicht. Die Gemeinde – sie ist für die Friedhöfe verantwortlich – befasst sich mit einer umfassenden Neugestaltung. Ein anspruchsvolles Unterfangen in einem auch historisch und denkmalpflegerisch sensiblen Umfeld.

Merken
Drucken
Teilen

Uzwil. Der Grabhügel für Urnen im Friedhof Henau befriedigt nicht. Die Gemeinde – sie ist für die Friedhöfe verantwortlich – befasst sich mit einer umfassenden Neugestaltung. Ein anspruchsvolles Unterfangen in einem auch historisch und denkmalpflegerisch sensiblen Umfeld. Das Projekt sieht vor, den heute gegen Osten offenen Friedhof im Sinne des Wortes «Friedhof» mit einer Einfriedung zu schliessen. Sie wird so in die Landschaft eingebettet, dass von Osten her der Blick auf den Turm trotzdem offen bleibt. Im Friedhof entsteht ein neues Feld für Urnenbeisetzungen. Auf der Innenseite der Einfriedung entstehen Namenstafeln für die Beigesetzten. Der Platz vor der Mauer wird zum Ort der Besinnung mit Sitzgelegenheiten. Der Friedhof erhält auf der Ostseite in der Fortsetzung seiner zentralen Achse einen neuen Eingang. Wann das Projekt ausgeführt wird, ist noch offen. Der Gemeinderat beurteilt dies im Rahmen der Finanzplanung bei der Budgetierung im Herbst. Das Projekt wird am Infoanlass der katholischen Kirche vom 26. März um 10 Uhr bei der Kirche Henau zur Neugestaltung des Abdankungsplatzes des Henauer Friedhofes ebenfalls vorgestellt. Der Infoanlass steht allen Konfessionen offen. (gk.) ?