Im Futsal angekommen

Der FC Uzwil hat die Umstellung vom traditionellen Hallenfussball zu Futsal geschafft. Er besiegte den FC Weinfelden-Bürglen 9:2 und wahrt seine Chancen für die Aufstiegsspiele.

Dave Obrist/Urs Nobel
Drucken
Teilen
Die Uzwiler (blau) werden von Spiel zu Spiel stärker und sind seit drei Partien ungeschlagen. (Bild: Urs Nobel)

Die Uzwiler (blau) werden von Spiel zu Spiel stärker und sind seit drei Partien ungeschlagen. (Bild: Urs Nobel)

FUTSAL. Futsal Uzwil spielte in Weinfelden überragend und realisierte nicht nur den dritten Sieg in Folge, sondern mit 9:2 sogar den bisher höchsten. Die Untertoggenburger spielten von Beginn weg mit grossem Selbstvertrauen. Im Kader stand zum ersten Mal David Levi, welcher es auf Anhieb schaffte, sich im Verlauf der Partie mehrmals positiv in Erscheinung zu bringen.

Beruhigende Führung zur Pause

Gegner Weinfelden-Bürglen, der mit etlichen 2.-Liga-Inter-Spielern antrat, war von Beginn weg hauptsächlich mit Abwehrarbeiten beschäftigt. Was Uzwil nicht daran hinderte, durch Bujar Seidi die Führung zu erzielen. Uzwil hielt die Pace hoch und baute seine Führung kurz darauf durch Dean Malinovic auf 2:0 aus. In der Folge musste sich Uzwils Torhüter zweimal in einer Eins gegen Eins-Situation durchsetzen, um das Resultat zu halten. Weil Weinfelden immer offensiver spielte, kamen die Uzwiler regelmässig zu Überzahlsituationen in der Offensive. Vorerst brachten diese aber keine weitere Torausbeute. Eine Minute vor dem Pausenpfiff erzielte dann aber Levi das wichtige 3:0.

Frühzeitig entschieden

Nach dem Seitenwechsel erhöhten Cakir und Malinovic auf 5:0, wonach die Partie, die vorentschieden war, etwas abflachte. Einem Treffer von Beat Schneider liess Obrist das 6:1 folgen. Die Partie war entschieden, aber noch nicht zu Ende. Der Fortverlauf des Spiels war nämlich geprägt von vielen Fouls, welche zu drei Strafstössen (aus zehn Metern) führten. Beat Schneider verwertete einen solchen zum 6:2. Im Schlussteil kam es noch zu einem offenen Schlagabtausch, den die Uzwiler dank Treffern durch Levi und zweimal Cakir zum 9:2 nutzten.

Im Futsal-Geschäft angekommen

Der FC Uzwil Futsal wahrt nach der besten Saisonleistung seine kleine Chance, um die Aufstiegsspiele doch noch zu erreichen. Er ist jedoch auf fremde Hilfe angewiesen. Der bisherige Saisonverlauf stimmt aber in jedem Fall zuversichtlich. Das Team ist endgültig im Futsal-Geschäft angekommen und absolut konkurrenzfähig.

Die letzte Runde der NLB Gruppe 6 ist am nächsten Sonntag in Rheineck. Dort trifft Uzwil auf den anderen Aufstiegsanwärter, den FC Neckertal Degersheim. Spielbeginn ist um 12 Uhr. Nach diesem Spieltag wird der FC Uzwil wissen, ob er geschafft hat, die Aufstiegsspiele bestreiten zu dürfen. Der Modus sieht vor, dass alle Ersten und Zweiten der sechs Gruppen Aufstiegsspiele bestreiten. In diesen werden Dreiergruppen gebildet und, jeder spielt in dieser Gruppe gegen jeden. Acht Teams werden in die Nationalliga A aufsteigen. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe also.

Um die Aufstiegsspiele bestreiten zu dürfen, muss im nächsten Spiel ein Sieg her, und der FC Uzwil darf sich keine Strafen erlauben. Zudem muss er darauf hoffen, dass Limianos gegen Aprendizes gewinnt.

Resultate NLB, Gruppe 6 Benfica Rorschach – APEP Limianos 0:4; Os Aprendizes – Futsal Club Internazionale 6:4; SPVGG Züri 86 – FC Neckertal-Degersheim 5:5; FC Uzwil Futsal – FC Weinfelden-Bürglen Futsal 9:2. Rangliste (alle sechs Spiele) 1. Futsal Club Internazionale 12, 2. Os Aprendizes 12, 3. FC Neckertal-Degersheim 10, 4. Benfica Rorschach 9, 5. APEP Limianos 9, 6. FC Uzwil Futsal 9, 7. FC Weinfelden-Bürglen Futsal 6, 8. SPVGG Züri 86 4.

Aktuelle Nachrichten