Ihre Musik kennt keine Grenzen

REGION. Die Band Timebelle tritt am 31. Januar zur Schweizer Endausscheidung für den Eurovision Song Contest an. Eines ihrer Markenzeichen ist die Internationalität. Teil der Formation ist auch Schlagzeuger Samuel Forster, aufgewachsen in Busswil.

Ursula Ammann
Drucken
Teilen
Die sechs Mitglieder der Band Timebelle (von links): Samuel Forster (Schlagzeug), Sandor Török (Bass), Christoph Siegrist (Gitarre), Miruna Manescu (Gesang), Emanuel Daniel Andriescu (Saxophon) und Rade Mijatovic (Akkordeon). (Bild: pd)

Die sechs Mitglieder der Band Timebelle (von links): Samuel Forster (Schlagzeug), Sandor Török (Bass), Christoph Siegrist (Gitarre), Miruna Manescu (Gesang), Emanuel Daniel Andriescu (Saxophon) und Rade Mijatovic (Akkordeon). (Bild: pd)

«Wir sind die idealen Botschafter für den Eurovision Song Contest», sagt Samuel Forster, Schlagzeuger von Timebelle. Und tatsächlich: Eine Band, die so viele europäische Nationen in sich vereint, ist nicht alltäglich. Sängerin Miruna Manescu stammt aus Rumänien. Ebenso der Saxophonist Emanuel Daniel Andriescu. Sandor Török am Bass ist Ungar und am Akkordeon spielt der gebürtige Serbe Rade Mijatovic. Neben Christoph Siegrist (Gitarre) ist Samuel Forster einer der beiden Schweizer der Band. Obwohl: Der Schlagzeuger könnte halbwegs auch als Repräsentant Deutschlands durchgehen. Er ist in der Nähe von Stuttgart geboren worden und hat dort einen Teil seiner Kindheit verbracht – bis er im Alter von zwölf Jahren nach Busswil zog. Die Sekundarschule besuchte er in Wil.

Regionale Engagements

Nach einer kaufmännischen Ausbildung studierte Samuel Forster klassische Perkussion an der Hochschule der Künste in Bern. Doch bereits davor hinterliess er in der Region musikalische Spuren. So war der ehemalige Busswiler Schlagzeuger in der Musikgesellschaft Sirnach und half auch schon in der Musikgesellschaft Münchwilen und im Orchesterverein Wil aus. Im Herbst 2005 wurde ihm am OSEW in Sirnach der Titel Ostschweizer Solo-Champion verliehen. Heute lebt der 32-Jährige in Weinfelden. Er unterrichtet an der Jugendmusikschule Bischofszell, Märstetten und Weinfelden. Zudem ist er künstlerischer und organisatorischer Leiter des International Drums & Percussion Camp in Weinfelden.

Ehemaliger Name polarisierte

Seine Bandkollegen – ausgenommen Miruna Manescu – kennt Samuel Forster seit dem Studium in Bern. Bis vor kurzem bildeten die fünf Männer noch die Gruppe Balkan Imports Ltd. und spielten instrumentalen Balkan-Rock-Pop. Doch der Bandname wurde den Musikern immer wieder zum Verhängnis. «Der Name polarisierte und einige Veranstalter – vor allem östlich von Winterthur – haben uns deswegen gar nicht erst ins Programm aufgenommen», erklärt Samuel Forster. Aus Balkan Imports Ltd. wurde deshalb Timebelle (siehe Kasten).

Über die Landesgrenzen hinaus

Neu zur Formation gehört seither die rumänischstämmige Sängerin Miruna Manescu. Sie ist die Frau hinter der Stimme im Lied «Singing About Love», mit dem Timebelle die Schweiz am Eurovision Song Contest in Wien vertreten will. Die ersten Hürden sind bereits geschafft: Von den 260 Bands und Solisten, die anfangs ins Rennen gestiegen sind, kam Timebelle unter die 18 Auserwählten, die am 7. Dezember in Zürich zur Vorausscheidung antreten durften. Auch dort haben sich Samuel Forster und seine Bandkollegen erfolgreich durchgesetzt. Sie fahren am 31. Januar zur Endausscheidung nach Kreuzlingen – als einer von sechs Interpreten. Dann entscheidet sich, ob Timebelle für die Schweiz zum Eurovision Song Contest reisen darf. Doch bereits jetzt ist die Band dank ihrer internationalen Zusammensetzung über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Neben Schweizer Medien berichteten auch Zeitungen in Ungarn, Serbien und Rumänen über Timebelle. «Unsere Fangemeinde ist im Ausland sogar grösser als in der Schweiz», sagt Samuel Forster. Dort habe der Eurovision Song Contest denn auch eine höhere Bedeutung als hierzulande. Doch nicht nur in den Herkunftsländern ihrer Bandmitglieder hat Timebelle Anhänger. «Wir haben auch schon zustimmende Mails aus Spanien erhalten», erzählt Samuel Forster.

Der Schweizer Final sei wohl die grösste Hürde, die es noch zu nehmen gelte, sagt er. «Wir sind auf jede Stimme angewiesen.» Sollte Timebelle dabei als Gewinnerin hervorgehen, muss sie sich an den Vorausscheidungen in Wien behaupten. Die Bandmitglieder sind zuversichtlich, dass dies gelingen wird.

Die Endausscheidung findet am Samstag, 31. Januar, statt. SRF 1 strahlt die Show live aus der Bodensee-Arena in Kreuzlingen aus.