Idylle unterm Sternenhimmel

Die Seelsorgeeinheit Uzwil hat auch diesen Sommer zum Open-Air-Kino in den Pfarrgarten eingeladen. In Anlehnung an das Gallusjahr wurden zwei humorvolle Filme zum Thema «Weg» gezeigt.

Kathrin Meier-Gross
Merken
Drucken
Teilen

NIEDERUZWIL. Etwas versteckt ist er – und doch mitten im Dorf, der Pfarrgarten der Seelsorgeeinheit Uzwil. Vom Mesmer-Ehepaar Katharina und Radislav Piljic liebevoll mit Blumen bepflanzt, präsentiert er sich als Oase sommerlich-unbeschwerter Heiterkeit. Das Plätschern des Brunnens, Vogelstimmen und hin und wieder ein Flugzeug, das den abendlichen Himmel durchquert, waren akustische Begleiter der zahlreichen Gäste, die sich auf ihren Gartenstühlen in die Decken einmummelten. Es war eine gemütliche Idylle unterm Sternenhimmel.

Ein Buffet vor dem Film

Vor dem Filmanfang sprach Pastoralassistent Klaus Gremmiger dem «Marktstube»-Team seinen Dank aus: «Das Buffet war fantastisch!» Unter Leitung von Katharina Piljic hatten Frauen und Männer ein vielseitiges Angebot an vollwertigen Speisen zubereitet und mit viel Liebe die Tische geschmückt. Seit morgens um halb neun sei sie am Vorbereiten gewesen, bekannte eine Seniorin, welche sich auch am Abend noch persönlich und gutgelaunt um das Wohlergehen der Gäste kümmerte. Die «Marktstube», welche dem Verein Markthalle Uzwil angehört, lädt am 22. August wieder zum Mittagstisch ein. Am 20. September findet ein Gala-Dinner statt. Die Mahlzeiten werden jeweils von Armutsbetroffenen aus der Region Uzwil zubereitet.

Gesang, der berührt

Als die Dämmerung in Dunkelheit übergegangen war und später eingetroffene Filmbesucher ihre Sitzgelegenheiten gefunden hatten, begann die Reise der drei Klosterbrüder Benno, Tassilo und Arbo. Die 2002 produzierte Komödie «Vaya con Dios – und führe uns in Versuchung» handelt vom fiktiven Cantorianer Orden, bei dem sich der heilige Geist im Gesang offenbart. Als der Abt stirbt, gibt er den drei verbleibenden Brüdern den Auftrag, das heruntergewirtschaftete Kloster in Brandenburg zu verlassen und sich dem Mutterhaus in der Toscana anzuschliessen. Auf ihrem Weg dorthin werden die weltfremden Männer mit verschiedenartigsten Versuchungen konfrontiert. Ihre kunstvollen Gesänge, die sie auf ihrer Reise immer wieder anstimmten, berührten das Filmpublikum tief.

Pilgern auf französisch

Im Pfarrgarten wurden nun die zahlreichen Windlichter angezündet. Gezeigt wurde die aus dem Jahr 2005 stammende Komödie «Pilgern auf französisch». Darin müssen sich drei zerstrittene Geschwister auf einer Pilgerreise zusammenraufen, damit sie ihr Erbe erhalten. Der Seelsorgeeinheit Uzwil gebührt Dank für diese Filmabende, die allen Menschen offen stehen, unabhängig von Religion, Nationalität oder Budget.