Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Idee allein reicht nicht: Der Trägerverein Jung-Unternehmer-Zentren zeigte in Wil, was es zum Erfolg braucht

Der Trägerverein Jung-Unternehmer-Zentren war auch im 18. Jahr erfolgreich unterwegs. An den vier Standorten wurden während 440 Stunden über 100 Jungunternehmer beraten.
Ramona Riedener
Aurelio Zaccari übernimmt das Präsidium von Monika Scherrer, die den Trägerverein der Jung-Unternehmer-Zentren während sechs Jahren geleitet hat. (Bild: Ramona Riedener)

Aurelio Zaccari übernimmt das Präsidium von Monika Scherrer, die den Trägerverein der Jung-Unternehmer-Zentren während sechs Jahren geleitet hat. (Bild: Ramona Riedener)

Der Trägerverein Jung-Unternehmer-Zentren (JUZ), mit Standorten in Flawil, Gossau, Wattwil und Wil, hielt am Mittwoch bei der Firma Kohler und Partner Elektro in Wil seine 18. Hauptversammlung ab. Die Präsidentin Monika Scherrer, Gemeindepräsidentin aus Degersheim, blickte positiv auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Die Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmerinnen und Unternehmer beim Start in die Selbstständigkeit zu unterstützen und durch die erste Zeit zu begleiten und beraten, war einmal mehr auf Erfolgskurs unterwegs.

116 Jungunternehmer wurden an den vier Standorten während 440 Stunden beraten. Laut Erika Schiltknecht, Geschäftsführerin des Trägervereins, ist nicht nur die Einzigartigkeit einer Idee oder eines Vorhabens eines Jungunternehmers für den Erfolg oder Misserfolg entscheidend, sondern auch externe Faktoren wie Werdegang, Erfahrungen oder die Motivation zum Unternehmertum.

Beratungsgespräche individuell führen

In Beratungsgesprächen müsse deshalb auf jeden einzelnen Jungunternehmer individuell eingegangen werden, sagte Erika Schiltknecht. Positiv sind auch Bilanz und Erfolgsrechnung 2018, die dank Beiträgen von Bund, Kanton und Gemeinden sowie privaten Sponsoren mit einem ansehnlichen Plus abschliesst. Ohne Rückfragen wurden die Rechnung sowie das Budget 2019 von den Mitgliedern einstimmig genehmigt.

Auf den Tag genau nach sechs Jahren gab Monika Scherrer ihr Amt als Präsidentin ab. Ihr Nachfolger wird Aurelio Zaccari, Gemeindepräsident aus Waldkirch. Der 48-jährige Vater von vier Kindern wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Ruedi Schär und Marc Flückiger aus Wil sowie Andreas Cavelti aus Gossau sind aus dem Vorstand zurückgetreten. Für sie stellten sich die Jungunternehmerin Janine Rey aus Wil, Daniel Gerber aus Bronschhofen und Angelo Schwizer aus Gossau zur Verfügung. Die drei Kandidaten wurden ebenfalls einstimmig gewählt und die bisherigen Vorstandsmitglieder sowie die Revisoren in ihren Ämtern bestätigt.

Individuelle Lösungen der Elektrotechnik

«Es ist einfach cool, in einem Unternehmen vom ersten Augenblick, wenn eine Idee entsteht, mit dabei zu sein», sagte Guido Kohler einleitend zur Präsentation der Firma Kohler und Partner Elektro AG im Anschluss an die Hauptversammlung. 2003 ist Kohler mit sechs Mitarbeitern als Jungunternehmer gestartet. Heute beschäftigt die Firma 16 Mitarbeitende und bietet sich an für sämtliche Arbeitsleistungen in allen Bereichen der Elektrotechnik bei Um- und Neubauten.

Die Faszination, den Entstehungsprozess mit zu verfolgen, dürfte den Geschäftsführer motiviert haben, seinen Privat- und Geschäftskunden kreative Lösungen anzubieten und von Anfang bis zum Schluss für sie da zu sein. Über die Wirkung von Strom und den Einfluss des Lichtes auf den Menschen erfuhren die Zuhörer ebenso wie die Mutigen unter ihnen, welche die Wirkung gleich selber in Form praktischer Experimente ausprobieren konnten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.