«Ich werde acht Jahre alt»: Die Degersheimerin Fabienne Neff hat nur jedes vierte Jahr Geburtstag

Fabienne Neff feiert zum achten Mal ihren Geburtstag am Datum ihrer Geburt. Sie ist ein Schaltjahrkind.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Für Fabienne Neff aus Degersheim bekommt ihr Geburtsdatum von Schaltjahr zu Schaltjahr eine speziellere Bedeutung.

Für Fabienne Neff aus Degersheim bekommt ihr Geburtsdatum von Schaltjahr zu Schaltjahr eine speziellere Bedeutung.

Bild: Zita Meienhofer

Komponist Gioachino Rossini (1792), Autor und Werber Martin Suter (1948), Fussballer Benedikt Höwedes (1988), Model und erste Gewinnerin von «Germany’s Next Topmodel» Lena Gercke (1988) sowie die Degersheimerin Fabienne Neff (1988) haben eines gemeinsam: Sie feiern am 29. Februar ihren Geburtstag. Sie sind Schaltjahrkinder und können so ihren Geburtstag nur alle vier Jahre an jenem Datum feiern, an dem sie auf die Welt gekommen sind.

Die meisten Gäste kennen ihr Geburtsdatum

Fabienne Neff ist Inhaberin des Hexehüslis, dem Kiosk gegenüber des Bahnhofs, in Degersheim. Dass sie am 29. Februar Geburtstag hat, das scheinen alle Gäste – oder zumindest die Stammgäste – zu wissen. Das bestätigen die Reaktionen der Anwesenden während des Gesprächs für diesen Text. «Schon seit bald zwei Wochen ist es hier im Kiosk ein Thema, dass dieses Jahr ein Schaltjahr ist», sagt die 32-Jährige. Oft bekomme sie zu hören «Das ist dein Jahr» oder die Gäste wollen wissen «Machst Du eine Feier?».

Ihren Geburtstag hat die Degersheimerin als Kind nicht als besonders empfunden. Gefeiert worden sei meist an zwei Tagen, am 28. Februar und am 1. März. «Ein Schaltjahrkind zu sein hat auch sein Gutes», erklärt sie und lacht verschmitzt. Spezielle Vorkommnisse während der vergangenen sieben Geburtstage an einem 29. Februar gab es nicht. Aber sie weiss:

«Etwas Spezielles wird es, wenn ich 40 werde. Ein runder Geburtstag an meinem eigentlichen Geburtstag, das muss dann schon besonders gefeiert werden.»

Sie kam einige Tage nach dem Geburtstermin

An die Geburt von ihrer Tochter Fabienne kann sich Mama Romi noch genau erinnern. «Ich sagte immer wieder: ‹Ja nicht am 29.›.» Doch Fabienne Neff muss auf diesen besondern Tag gewartet haben, denn der Geburtstermin war bereits vorbei, als sie am 29. Februar, morgens um 5.30 Uhr das Licht erblickte. Gleichzeitig gebar eine Kollegin von Mama Romi ihre Tochter. «Allerdings erst um 23.55 Uhr», erklärt Fabienne Neffs Mutter, die bei ihrer Tochter im Hexehüsli arbeitet. Ihre Kollegin sei dann noch gefragt worden, ob sie den Geburtstag auf den 1. März haben wolle. Das habe diese aber verneint.

Da die Kollegin der Mutter mit ihrer Familie aus Degersheim wegzog, hatte Fabienne Neff nie Kontakt mit jenem Mädchen, das am gleichen Tag geboren wurde. Und sie sagt auch, dass sie niemand kenne, der ebenfalls am 29. Februar Geburtstag habe. Lange sei ihr das aussergewöhnliche Geburtsdatum auch gar nicht wichtig gewesen. Das Besondere sei ihr erst mit den Jahren bewusst geworden. So bewusst, dass sie heute erstmals an ihrem eigentlichen Geburtstag frei macht und abends mit ihren Liebsten essen geht. «Darauf freue ich mich sehr», sagt die Mutter eines fünfjährigen Sohns.

Oft nennt sie aus Spass das Schaltjahr-Alter

Das besondere Geburtsdatum bescherte Fabienne Neff bislang noch nie unschöne Momente – weder an der Passkontrolle noch sonst irgendwo, wo sie ihre Dokumente zeigen musste. «Viele Leute bemerken es gar nicht oder kennen die Besonderheit dieses Datums nicht.» Ganz selten werde sie darauf angesprochen.

Wenn sie allerdings ihr Alter nennen muss, dann macht sie sich öfters einen Spass daraus, das Schaltjahr-Alter zu nennen. Ihren Gästen sagte sie deshalb in den vergangenen Wochen des Öfteren:

«Ich werde acht Jahre alt.»

Einige stutzten und studierten, viele fanden es ganz einfach lustig.

Der Februar hat dieses Jahr 29 Tage

Alle vier Jahre wird dem Februar ein 29. Tag hinzugefügt, um die Differenz zwischen Kalenderjahr und astronomischem Sonnenjahr auszugleichen. Am kommenden Samstag ist es wieder soweit.