«Ich war völlig überrascht»

BAZENHEID. Micarna-Unternehmensleiter Albert Baumann wurde für einen Swiss Award und die Wahl zum Schweizer des Jahres vorgeschlagen. Dies für sein innovatives Projekt Mazubi, bei welchem Lernende innerhalb von Micarna ein eigenes, virtuelles Unternehmen führen.

Tatjana Joos
Drucken
Teilen
«Die Ausbildung liegt mir persönlich sehr am Herzen», sagt Albert Baumann, Unternehmensleiter von Micarna. (Bild: pd)

«Die Ausbildung liegt mir persönlich sehr am Herzen», sagt Albert Baumann, Unternehmensleiter von Micarna. (Bild: pd)

Am Samstag vergibt Schweizer Radio und Fernsehen zum 13. Mal die Swiss Awards. Auch dieses Jahr wurden 15 herausragende Persönlichkeiten nominiert, die im Jahr 2014 durch spezielle Leistungen, grosse Erfolge oder ihr besonderes Engagement auffielen. Und zwar in den fünf Kategorien Politik, Wirtschaft, Kultur, Show und Gesellschaft für einen Swiss Award.

In der Kategorie Wirtschaft wurde neben Jean-Claude Biver, Verwaltungsratspräsident des Uhrenherstellers Hublot, und Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus Flugzeugwerke AG, auch Micarna-Unternehmensleiter Albert Baumann für einen Swiss Award und die Wahl zum Schweizer des Jahres vorgeschlagen.

Völlig überrascht

Mit einer Nomination rechnete Albert Baumann nicht. «Als ich die Mitteilung erhielt, war ich völlig überrascht. Ich bin im übrigen nicht als Person, sondern als Stellvertreter für alle Mitarbeitenden in der Micarna nominiert worden. Darüber freue ich mich ganz besonders», sagte der Unternehmensleiter.

Nominiert wurde Baumann für das Projekt Mazubi, in dem die über 100 Lernenden im Betrieb ein eigenes virtuelles Unternehmen führen. Hierzu wurde er auch bereits mit dem Preis der Hans-Huber-Stiftung ausgezeichnet. «Die Ausbildung liegt mir persönlich sehr am Herzen, mit der Mazubi wollen wir die Lernenden möglichst früh mit dem Unternehmertum vertraut machen», sagt Baumann.

Das Ziel des Mazubi-Projekts ist, den Lernenden eine praxisnahe Ausbildung zu ermöglichen und vernetztes Denken, Kreativität und Verantwortungsbewusstsein zu fördern. Die Lernenden kümmern sich um alle Geschäftsbereiche wie Einkauf, Produktion und Logistik, Marketing und Verkauf selbst. Dabei ist es ein grundlegendes Ziel der Mazubi, einen Gewinn zu erwirtschaften. Anlässlich der Strategietagung Anfang des jeweiligen Geschäftsjahres werden von den Lernenden deshalb wirtschaftliche Ziele festgelegt, die sie im Verlauf des Jahres erreichen wollen. Das Jahresergebnis präsentieren die Mazubi-Geschäftsmitglieder jeweils der Geschäftsleitung der Micarna-Gruppe, und zwar vor der Übergabe der Geschäftsleitung der Mazubi, welche im Jahresrhythmus einen Wechsel erfährt.

Chance auf Erfahrungen

«Mazubi bietet mir die Chance, Erfahrungen zu sammeln, die nur wenige in meinem Alter machen können und welche ich sicherlich im späteren Verlauf meiner Berufskarriere nutzen kann», sagt die 18jährige Wilerin Noemi Andres. Sie befindet sich im dritten Lehrjahr der Ausbildung zur Kaufmännischen Angestellten, Branche Lebensmittelindustrie, und ist seit gut einem Jahr Geschäftsführerin der Mazubi. In ihrer Rolle als Geschäftsführerin ist Noemi Andres dafür zuständig die wöchentlichen, einstündigen Sitzungen und das Team zu leiten, für die Koordination diverser Aktivitäten und Projekte zu sorgen, die Geschäftsleitung an verschiedenen Anlässen nach aussen zu vertreten und wirtschaftliche Ziele sowie die Grundsätze der Zusammenarbeit festzulegen.

Zeitliche Konflikte

Alles in allem können durch Mazubi pro Woche schon einige Stunden Aufwand entstehen. Dies kann manchmal zu zeitlichen Konflikten führen. «Neben dem Umstand, dass wir ein eigenes Unternehmen innerhalb von Micarna führen, sind wir immer noch Lernende in Ausbildung. Das Koordinieren von Terminen wird so manchmal zu einer echten Herausforderung», sagt Noemi Andres. Trotz manchmal auftretender Hektik stehe die Ausbildung aber immer im Vordergrund.

«Es macht mir viel Spass, mich diesen verschiedenen Herausforderungen zu stellen und diese anzunehmen», sagt die Lernende. Ob sie später einmal Geschäftsführerin eines Unternehmens werden möchte, weiss sie noch nicht. «Man weiss nie, was die Zukunft bringt.»

Noemi Andres ist seit gut einem Jahr Geschäftsführerin der Mazubi. (Bild: pd)

Noemi Andres ist seit gut einem Jahr Geschäftsführerin der Mazubi. (Bild: pd)