«Ich muss jetzt gehen» – ein Schülertheater

Kindergarten und Primarschule Dicken führten das Musical «Robinson» auf. Viele Besucher kamen zur Aufführung, die auch ein kleiner Abschied war. Denn die Dickler Schülerinnen und Schüler werden ab dem neuen Jahr in St. Peterzell zur Schule gehen.

Gottfried Meier
Drucken
Teilen

Dicken. Passender hätte dieses Musical zur bevorstehen Änderung der Schule Dicken nicht sein können. Genauso wie Robinson seine inzwischen lieb gewonnene Insel verlassen musste, nehmen Kinder, Eltern und Bevölkerung Abschied von der bisherigen Schule – Robinson liess seinen kleinen Freund zurück, in Dicken bleibt nur noch der Kindergarten sowie die ersten beiden Primarschulklassen mit zusammen 18 Kindern. Statt daheim gehen die Dickener Schüler aber leider künftig im benachbarten St. Peterzell in die Schule.

Mit voller Begeisterung spielten und sangen die 37 Kinder mit im Kindermusical «Robinson». Zusammen mit dem Lehrerteam setzten sie die Geschichte im fast 400-jährigen Roman von Daniel Defoe auf eine lebhafte Art um. Lebhaft gesungene Lieder – begleitet von Musiklehrerin Irene Keller am Klavier und einzelnen Schülern als Instrumentalisten – wechselten mit spannenden Szenen auf der grossen Bühne.

Sämtliche Requisiten, Kulissen und Kostüme entstanden in einer Projektwoche im Mai und hauptsächlich in den entsprechenden Fächern in der Zwischenzeit.

Aufführung vorverlegt

Die Präsentation des Musicals war auf den Freitagabend vorgesehen. Um allen kleinen und grossen Fussballfans das entscheidende WM-Spiel der Schweiz nicht vorzuenthalten, wurde das Datum um einen Tag vorverlegt.

Für die benachbarten Schulen fand die zweite Aufführung am Freitagvormittag statt, ursprünglich als Hauptprobe gedacht, nun als zweite Aufführung. Die Kinder schienen diesen Entscheid dankbar zu respektieren, sie legten sich mit totaler Hingabe ins Zeug. Anderseits tat dies auch das Publikum, der Saal füllte sich bis zum letzten Platz.

Die Hauptrolle von Robinson musste auf zwei Schüler aufgeteilt werden – der erste Teil bis zur Strandung auf der einsamen Insel, der zweite Teil nach drei Jahren von der Befreiung und Rückkehr in die Heimat. Dazwischen sorgte der Tanz der Kannibalen für grosse Erheiterung.

Treue Lehrkräfte

Schulleiterin Nicole Brunner dankte dem Lehrerteam und den Kindern für den enormen Aufwand und die Geduld mit den vielsagenden Worten «ich bin sprachlos». Schulratspräsidentin Andrea Perks durfte zum Abschluss Lorbeeren an langjährig tätige Lehrerinnen verteilen.

Christine Santschi (Unterstufe) unterrichtet seit mehr als fünfzehn Jahren an der Primarschule Dicken, Karin Brunner (Handarbeit, Turnen), Nicole Brunner (Schulleiterin) und Helen Grob (Deutsch für Fremdsprachige) seit über zehn Jahren, Susanne Beccarelli (Integrationslehrerin)) und Monika Thürlemann (Kindergarten) sind bereits fünf Jahre tätig.

Leider muss die Schule infolge der Veränderungen Abschied nehmen von den bewährten Lehrpersonen Susanne Beccarelli, Karin Brunner und Mischa Mauch. Ein herzliches «Chapeau» für ihren hoch geschätzten Dienst an den Kindern, der Dorfschule und dem Dorf Dicken.

Aktuelle Nachrichten